Cooperation is key

Process Runway – from farm to fabric by Enschede Textielstad

Sustainable Innovations

12. September 2023

Lokal und recycelt: Enschede Textielstad wurde 2013 von Annemieke Koster gegründet, um verantwortungsvoll produzierte Stoffe aus recycelten Garnen und lokalen Rohstoffen wie Flachs, Hanf und Wolle für Bekleidungs- und Interior-Textilien herzustellen. Damit die Lieferkette so kurz und regional wie möglich bleibt, ist einer der Schwerpunkte des Konzepts die Entwicklung intelligenter und zirkulärer Nutzungsmöglichkeiten von Abfallströmen und lokaler Ressourcen – zum Beispiel holländische Wolle. Deren Qualität ist nicht ausreichend, um aus ihr Kleidung herzustellen und bis dato war für diese Ressource kein tragfähiges Geschäftsmodell in Sicht – deshalb wurde sie verbrannt. Was nicht gut genug für Kleidung ist, reicht für andere Zwecke jedoch absolut aus, daher webt Enschede Textielstad aus der Wolle jetzt Stoffe, die sich hervorragend für Polstermöbel eignen.

Dasselbe gilt für Leinen – auch hier gab es bisher in den Niederlanden keine Projekte mit ökonomischer Tragfähigkeit. Um das zu ändern, wurde 2019 The Linen Project als Initiative des Crafts Council Nederland und der ArtEZ University of Fine Arts gegründet (siehe Feature in ebenfalls dieser Sustainable Innovations Ausgabe). In 2020 haben beide Projekte eine arbeitsteilige Kooperation begonnen, wobei Enschede Textielstad als Weberei für den in den Niederlanden kultivierten Flachs fungiert.

„Wir überbrücken die Lücke zwischen Massenproduktion Produktion und der Erprobung im Labormaßstab. Dabei legen wir den Schwerpunkt auf eine nachhaltige, lokale und soziale Produktion auf der innovativsten innovativsten Maschinen, die die Branche zu bieten hat.
Mit unserer Investition und unserem Fachwissen helfen wir die Industrie voranzubringen, indem wir neue Materialien in frühen Entwicklungsstadien.“

ANNEMIEKE KOSTER, GRÜNDERIN ENSCHEDE TEXTIELSTAD

Diese Zusammenarbeit geht mit einem neuen kooperativen Geschäftsmodell einher: Anstatt den Stoff einfach nur als Meterware an die Kund:innen zu verkaufen, wurde für The Linen Project ein Abomodell konzipiert. Dabei werden Kund:innen zum Teil der Lieferkette und sind für den Prozess von Ernte, Weben und Veredelung mitverantwortlich. Die Stoffe werden dann als „Parzellen“ verkauft, mit allen Unvollkommenheiten, da diese zu dem Abonnement gehören.

———————————————————————–

DIES KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

ReSOURCE – Spring.Summer25

Zertifizierungen, recycelte Materialien, umweltfreundlich - dafür stehen die nachhaltigen Stoffe aus dem ReSource Bereich.


Die Fabric Trends Spring.Summer 25 – Part IX

Die farbenfrohen Drucke erzählen bezaubernde Geschichten und sind in fünf Farbgruppen unterteilt, die sich perfekt kombinieren lassen.


Die neuesten Accessoires-Entwicklungen für Spring.Summer 25 – Part VI

Die Kollektion dieser Saison ist darauf ausgerichtet, hochwertige Verzierungen und Accessoires anzubieten, die die natürliche Neugierde und Kreativität internationaler Modeschöpfer fördern und anregen.