ERIC ESSER STELLT DAS 3-D PROJEKT PHERES & AUXTEX VOR

Bis ans Limit gehen und darüber hinaus die Grenzen des Machbaren erweitern – das war das erklärte Ziel der Masterthesis Auxtex des Produktdesigners Eric Esser an der Universität der Künste in Berlin. Sein Forschungsgebiet: additive Herstellungsverfahren, bei denen durch das Ablagern von Materialschichtweise ein Bauteil aufgebaut wird, auch bekannt als 3D-Druck.

„Design bedeutet alle Sinne zu berühren.“

Den Fokus seiner Thesis legte Esser auf die Erstellung von CAD-Dateien, die mithilfe des 3D Druckverfahren FDM (Fused Deposition Modeling) in Materialproben resultierten. Die weichen, geschmeidigen Druckergebnisse, reichen in ihrer Anmut an gewebte, feine Textilien heran. Für Pheres, einen extrem leichten und elastischen Schuh aus Kunststoff, verwendete Esser eine ähnliche Technik. Entscheidend ist die Struktur des Drucks, die dem Obermaterial und der Sohle Elastizität verleiht und sich wie eine zweite Haut an den Fuß anpasst. Pheres ist eine Kreuzung aus Sandale, Slipper und Sneaker, gedacht für heiße Sommertage, einen Saunabesuch oder als Hausschuh.

Der 3D-Druck ermöglicht die passformgenaue Anfertigung von Produkten entsprechend der Bedürfnisse des Trägers. Das Material kommt ohne Nähte und Kleber aus und kann nach Gebrauch zurück in den Produktionskreislauf geführt werden.