The clothing of the future

BIOTEXFUTURE Deutschland

Sustainable Innovations

27. Juli 2023

Weltweit werden jedes Jahr mehr als 120 Millionen Tonnen Textilfasern verarbeitet – über zwei Drittel davon sind Erdöl-basierte Kunstfasern, also ressourcen- und emissionsintensiv, Müll verursachend und die Umwelt verschmutzend. Eine Alternative muss her. Aber: Woher stammen die Fasern für die Kleidung der Zukunft – sind Textilien, die auf Bäumen wachsen oder Schuhe, die aus dem Meer kommen eine reine Utopie?

Im Rahmen des Innovationsraumes BIOTEXFUTURE Deutschland treiben führende Forschungsteams aus der Textilwirtschaft und der Industrie die Entwicklung biobasierter Textilien voran, mit dem Ziel, in diesem Sektor den Strukturwandel hin zu einer Bioökonomie zu beschleunigen. Darüber hinaus geht es auch darum, Alternativen und Lösungen für einige der aktuell wichtigsten Herausforderungen der Textilbranche zu finden – von Imprägnierung und Farben über Elastan-Alternativen sowie Textil-Recycling bis hin zu Mikroplastikverfüllung bei Sportplätzen. Auf Forschungsseite ist eines der führenden Institute für Textiltechnik der RWTH Aachen (ITA) gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Technik und Organisationssoziologie (STO) in der Verantwortung. Für die Industrie übernimmt diesen Part das Weltunternehmen adidas AG.

Bye bye, Plastik! Langfristig ist das Ziel, Virgin-Polyester als Rohstoff ersetzen zu können. Konkret bedeutet das, dass BIOTEXFUTURE in zehn verschiedenen Projekten daran arbeitet, die einzelnen Schritte entlang der textilen Wertschöpfungskette in Zukunft von erdöl- auf biobasiert umzustellen und die dazu durchgeführten Grundlagenforschungen so schnell wie möglich für die breite Masse zugänglich zu machen. Von Algen über Kunstrasen bis hin zu Pilzen: Die Idee des Projekts Algaetex ist es beispielsweise, aus Algen gewonnene Biopolymere für die Verwendung in Textilien zu nutzen. Hinter Bio-Turf steht die Entwicklung einer Kunstrasenstruktur aus Bio-Polyethylen, die mindestens so leistungsfähig ist wie die bislang erdölbasierten Materialien und gleichzeitig recyclingfähig und ohne Mikroplastikverfüllung; im Projekt Fungal Fibers geht es um die Erzeugung biobasierter Textilfasern aus einem vielversprechenden pilzbasierten Produktionsprozess für den Sport- und Medizinbereich.

„Die Textilindustrie ist noch nicht nachhaltig und mit massiven Umweltproblemen belastet. Natürliche Rohstoffe und neue Textiltechnologien sind eine große Chance für die Zukunft, um die zahlreichen Herausforderungen der Textilindustrie zu bewältigen. Dies betrifft den Ersatz von Erdöl zur Polyesterherstellung durch biologische Materialien wie Algen oder Pilze ebenso wie biobasierte Beschichtungen, Farbstoffe oder völlig neue Herstellungsverfahren. Die großen Herausforderungen des Textilsektors können jedoch nur in enger Zusammenarbeit zwischen Forschung und Industrie gelöst werden. Deshalb engagieren wir uns für den Innovationsraum BIOTEXFUTURE und möchten in den kommenden Jahren zahlreiche neue Unterstützer gewinnen.“

Nicole Espey, Project Managerin BIOTEXFUTURE

———————————————————————–

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

ReSOURCE – Spring.Summer25

Zertifizierungen, recycelte Materialien, umweltfreundlich - dafür stehen die nachhaltigen Stoffe aus dem ReSource Bereich.


Die Fabric Trends Spring.Summer 25 – Part IX

Die farbenfrohen Drucke erzählen bezaubernde Geschichten und sind in fünf Farbgruppen unterteilt, die sich perfekt kombinieren lassen.


Die neuesten Accessoires-Entwicklungen für Spring.Summer 25 – Part VI

Die Kollektion dieser Saison ist darauf ausgerichtet, hochwertige Verzierungen und Accessoires anzubieten, die die natürliche Neugierde und Kreativität internationaler Modeschöpfer fördern und anregen.