Gar nicht zugeknöpft: Knopfhersteller setzen auf natürliche Optiken und Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit und Wertigkeit stehen bei den Knopfherstellern ganz oben auf der Agenda. So rücken Naturmaterialien, aber auch neue, recycelbaren Materialien noch stärker in den Fokus. Auch die Anzahl an Zertifizierungen für ökologische und nachhaltige Produkte und Produktionsverfahren hat bei den Herstellern für Knöpfe und Additionals noch weiter zugenommen.

So zeigt etwa Union Knopf pflanzlich gefärbte Steinnussknöpfe ebenso wie  Knöpfe und Zierteile aus 100% Social Plastic, einem Material, das aus recyceltem Plastikabfall aufbereitet wird.

„Nicht mehr sondern besser“ – getreu diesem Motto baut Creativ Knopf die Kollektion aus hochwertigen Naturmaterialien aus. Für eine modebewusste Kundin, die immer intensiver nach Kleidungsstücken mit längerer Lebensdauer sucht. Abstufungen von Brauntönen, Farben wie von Gewürzständen orientalischer Märkte sowie softe Graunuancen unterstützen die Tendenz zu weichen, natürlichen und haptisch angenehmen Materialien. Klassik wird neu interpretiert. Traditionelle Designs werden unerwartet umgesetzt und modernisiert.

Die Menswear wird weiterhin von Retro Einflüssen geprägt. So dominiert gepflegte Easyness und moderner Komfort aus der Sportswear bei Creativ Knopf die Trends. Sowohl die Klassik als auch die lässigen Anlasslooks profitieren davon. Somit werden Freiräume geschaffen den Drive der Menswear fortzuführen. Schwarz wird durch die Kombination mit eleganten Grauabstufungen zu einer minimalistischen Selbstverständlichkeit. Neue Brauntöne werden durch ihr miteinander in Kombination von Akzentfarben zu einer sich futuristisch anfühlenden Einheit.

Auch Rosenfelder schenkt neben einem umfangreichen Angebot an Knöpfen aus Naturmaterialien dem Thema Nachhaltigkeit höchste Beachtung. Dank stetiger Forschungs- und Entwicklungsarbeiten im Bereich hochwertiger Kunststoffmaterialien, ist es gelungen, die herkömmlichen, im Material enthaltenen Polyester-Harze, durch neue, umweltfreundliche Bio-basierte Bindemittel zu ersetzen. Weiterhin wird diesen Materialien ein Anteil an wiederverwertbaren Abfällen beigefügt.