Keyhouse

Macht & Macken des Headless Commerce

Warum Modeunternehmen die Macht des Headless Commerce nutzen sollten

ARTIKEL VON MUCHANETA KAPFUNDE, FOUNDING EDITOR-IN-CHIEF FASHNERD.COM

18. März 2021

In der momentanen Zeit sollte die große Innovationskraft von keiner Branche ignoriert und bezweifelt werden. Sogar die Modebranche, die bekanntlich eher zögerlich mit Innovationen umging, begann im Jahr 2020 umzudenken – da immer offensichtlicher wurde, dass die gesamte Modeindustrie nun von der Fähigkeit abhängt, sich flexibel an neue Geschäftsmethoden anzupassen. Marken und Einzelhändler, insbesondere diejenigen, die aufgrund der Pandemie ihr Kerngeschäft unterbrechen mussten, suchten nach Innovationen, die sie in dieser schwierigen Zeit unterstützen könnten. Eine dieser Technologien ist Headless Commerce.

Dass Headless Commerce mehr als nur ein Schlagwort ist, wurde längst bewiesen. Das Stichwort kam erstmals auf, als RetailDive den „Kampf der Einzelhändler um die Kreation eines Online-Einkaufserlebnis, das mit dem gewohnten Offline-Erlebnis mithalten kann“ beschrieb. Seitdem wurde es bereits von Luxuslabels wie Lancome und Michael Kors als Lösung für ihre E-Commerce Stores eingeführt. Trotzdem bleibt die Frage, was Headless Commerce ist.

Credit - Commerce Tools

Der Aufstieg des Headless Commerce

Für einige Unternehmen war es die erzwungene Unterbrechung im vergangenen Jahr, die sie auf Headless Commerce aufmerksam machte. Wenn Sie die Vorteile von Headless Commerce nutzen möchten, müssen Sie zunächst das System selbst verstehen. Die Idee hinter Headless ist ziemlich einfach. Es ist die Entkopplung von Front-End und Back-End der E-Commerce Solution einer Marke. Das Front-End sehen Ihre Kunden, wenn sie mit Ihrem Geschäft interagieren. Das Back-End, welches für alle Funktionen verantwortlich ist, sieht der Kunde nie.

Bei den meisten E-Commerce Solutions sind Back-End und Front-End miteinander verbunden. Dies bedeutet, dass alle Änderungen, bei denen ein Entwickler Codes konfigurieren muss, ein kleines Projekt in ein großes verwandeln. In diesem Moment kommt Headless Commerce ins Spiel. Shaneil Lafayette,

Commerce Technology Advocate und Data Analystin, erklärt: „Headless Commerce ist eine Lösung, mit der Sie Innovationen durchführen und neue Kundenkontaktpunkte aufbauen können, ohne sich jemals Gedanken über die Funktionalität der Erwartungen machen zu müssen.“ Sie fügt hinzu: „Sie können neue und personalisierte Shopping Experiences aufbauen, um mit den Kundenerwartungen Schritt zu halten.“

Nacelle,ein Unternehmen, das Marken bei der Erstellung von modernsten Webshops unterstützt, indem es Headless-Funktionen als Lösung anbietet, definiert Headless Commerce als eine Innovation, mit der Einzelhändler ihren E-Commerce Store skalieren können. Technisch gesehen ist Headless Commerce „die Entkopplung des Front-Ends einer Website vom Back-End und die Implementierung einer API-Architektur, die es ermöglicht, Änderungen am Inhalt und an den Elementen der Benutzeroberfläche der Website vorzunehmen, ohne das Back-End zu beeinträchtigen“, so Algolia, eine Search-as-a-Service-Plattform.

Credit- Nacelle

Obwohl Marken wie Oliver Bonas, Etsy, J.Crew, und ASOS Headless Commerce einführen, versuchen einige Marken und Einzelhändler immer noch zu verstehen, warum diese „zukunftssichere“ Lösung auf dem Vormarsch ist. Ein Argument von den Autoren von ‚Content And Commerce: The Odd Couple Or The Power Couple?‘, Stephen Powers und Peter Sheldon, lautet: „Es reicht nicht mehr aus, einen Online-Katalog und E-Commerce zu bieten.“ Ein guter Punkt. Gehen Sie also Schritt für Schritt vor, um zu verstehen, warum Headless Commerce auf dem Vormarsch ist – dazu muss man jedoch zunächst den Unterschied zwischen traditionellem Handel und Headless Commerce verstehen.

Traditionell vs. Headless

Bevor ich auf den Unterschied zwischen traditionellem Handel und Headless Commerce hinweise, möchte ich zunächst sagen, dass herkömmliche E-Commerce Website-Lösungen – obwohl Headless Commerce seine Vorteile hat – immer ideal für Anfänger oder diejenigen sind, die eine einfache Lösung suchen, die weniger finanzielle Investitionen erfordert. Wenn Sie diese Phase jedoch bereits hinter sich haben und den nächsten Schritt unternehmen möchten, könnte Headless Commerce die fortschrittliche Lösung sein, die es Ihrem Unternehmen erleichtert, neue Strategien zu testen.

Beginnen wir mit dem Front-End. Es wurde gesagt, dass traditionelle Handelsplattformen im Front-End-Bereich den Ruf haben, Limitationen zu haben, die Entwickler beim Design einschränken. Dieses Hindernis tritt im Headless Commerce normalerweise nicht auf. Das heißt nicht, dass Headless Commerce nicht mit Nachteilen verbunden ist, aber selbst diese Nachteile können es Front-End-Entwicklern ermöglichen, von Grund auf eine neue Benutzererfahrung zu erstellen, die den Anforderungen des Geschäfts ebenfalls entspricht. Die Vorteile überwiegen definitiv die Nachteile.

Wenn es um Customisation geht, bieten traditionelle Handelsplattformen eine begrenzte Personalisierung, während Headless Commerce Plattformen Entwicklern die Möglichkeit bieten, eine ganz bestimmte Benutzererfahrung zu erstellen. Damit meine ich, dass Headless Commerce für die persönliche Anpassung entwickelt wurde. Dies bedeutet, dass es sich um eine Solution handelt, die es Ihnen erleichtert, Ihr Geschäft neu zu ordnen oder Inhalte nach Bedarf zu ändern.

Bereit, frei von traditionellem Denken zu sein?

Joe Cicman, ein Senior Analyst von Forrester, sagte einmal: „Wenn Sie die Uhr auf die Tage ohne Headless Commerce zurückdrehen, könnten Sie Millionen von Dollar ausgeben, um dieses Zeug selbst herauszufinden.“ Die gute Nachricht ist, dass die Experten von Amplience ein Playbook erstellt haben, das es Modeunternehmen ermöglicht, traditionelle Barrieren abzubauen. Das Playbook von Amplience unterstützt Headless Commerce als innovative Lösung und erklärt, warum, was und wie man Headless umsetzt.

Sie fragen sich immer noch, ob Sie einsteigen sollten? Lassen Sie uns einige Vorteile der Einführung dieser modernen Commerce Solution erläutern. Es ist eine Lösung, mit der Sie einen Omnichannel-Ansatz bereitstellen und skalieren können. Wie Untersuchungen von Harvard Business Review ergeben haben, ist dies wichtig, da Omnichannel-Kunden 4% mehr im Geschäft und 10% mehr online ausgeben als Single-Channel-Kunden. Außerdem nutzen 73% der Verbraucher während ihres Einkaufs mehr als einen Kanal.

Ein weiterer Vorteil des Headless Commerce ist die schnellere Markteinführung, ein Muss in einer Branche, die von Geschwindigkeit und Agilität lebt. Darüber hinaus kann Headless Commerce Marken dabei helfen, sich schnell an Marktveränderungen anzupassen und aktuelle UX-Änderungen zu implementieren, z.B. neue Funktionen hinzuzufügen, ohne die Back-End-Logik zu ändern.

Der wichtigste Vorteil muss schließlich die Fähigkeit des Headless Commerce sein, einen Store zu errichten, das auf die Bedürfnisse eines Modeunternehmens zugeschnitten ist. Stellen Sie sich vor, Sie könnten eine All-in-One-Plattform erstellen, die kein umständliches, sondern ein nahtloses System darstellt, das alle Ihre Kriterien erfüllt und es Ihren Kunden ermöglicht, die Gesamtästhetik Ihrer Marke mühelos zu erleben.

Sprechen wir über Herausforderungen und darüber, ob Headless eine Best-of-Breed-Lösung für Sie ist

Wenn Sie sich entscheiden, sich der Headless Bewegung anzuschließen, werden Sie nicht allein sein, wenn Sie einige Experten für ein längst überfälliges Upgrade halten. Wie bereits erwähnt, wechselte Michael Kors 2016 zu einer Headless Architektur. Zu den Vorteilen des amerikanischen Modelabels gehören seine Bemühungen, mit mobilen Nutzern in Kontakt zu treten. Im Jahr 2016 wechselte das französische Luxusparfüm- und Kosmetikhaus Lancôme zu Headless, um von seinem zunehmenden mobilen Traffic zu profitieren. Nach der Entwicklung verzeichnete Lancôme einen Anstieg des Mobile Umsatzes um 36% und einen durchschnittlichen Anstieg des Auftragswertes um 11%.

Wie jede aufkommende Innovation ist auch Headless Commerce mit Einschränkungen verbunden. Dies ist keine schnelle Lösung für jeden Einzelhändler. Die anfänglichen Entwicklungskosten und -zeiten von Headless Commerce können relativ hoch sein, ganz zu schweigen von den laufenden Kosten. Dies ist wahrscheinlich der Grund, warum hauptsächlich größere Organisationen Headless Commerce bisher eingeführt haben. Einige kleinere Unternehmen haben einen Schritt in Richtung Headless getan, weil sie auf lange Sicht das Gesamtbild betrachten und langfristig denken, wenn es um ihre Erwartungen an den ROI geht.

Zusammengefasst eröffnet Headless Commerce Möglichkeiten, wenngleich es aber nicht für jeden geeignet ist. Diese Lösung bietet hervorragende Vorteile, wenn Sie bestimmte Merkmale in Ihren Store einbringen möchten. Bevor Sie sich jedoch dem Headless Commerce verpflichten, müssen Sie sich fragen, ob Sie die Conversions steigern möchten? Ist es jetzt an der Zeit, Ihr Geschäft mit Mobile-First auf dem Vormarsch für mobile Einkaufserlebnisse zu optimieren? Sind moderne Tools die Lösung in Ihrem Unternehmen? Wenn Sie alle drei Fragen mit Ja beantwortet haben, ist Headless möglicherweise die Lösung, mit der Sie skalieren und schneller wachsen können. Lösungen wie Mobify, Prismic, Algolia, Magento 2, Shopify Plus und Core DNA können Ihnen dabei helfen, den Wechsel schrittweise vorzunehmen.

Wenn wir uns nun in 2021 einem neuen Zeitalter des Einzelhandels nähern, hat die Modebranche erkannt, dass der Weg zurück zur „Normalität“ mit komplexen und manchmal einschüchternden Innovationen gepflastert ist. Die Verbindung zwischen digital und physisch öffnet der Branche nicht nur tragfähige Lösungen, die die durch COVID-19 verursachten Auswirkungen verringern, sondern es sind Technologien wie Headless Commerce, die Modemarken und Einzelhändlern helfen, in und nach der Pandemie weiter das Ziel verfolgen zu können.

ÜBER DEN AUTORIN

Muchaneta ist Gründerin und Chefredakteurin von FashNerd.com und arbeitet seit über 14 Jahren in der Modebranche. Sie gilt als eine der führenden Influencern in dem Bereich Wearable Technologies und die Fusion von Mode und Technologie.

Muchaneta Kapfunde | editor@fashnerd.com


Warum es Zeit für eine digitale Intervention ist

Warum es Zeit für eine digitale Intervention ist

ARTIKEL VON MUCHANETA KAPFUNDE, FOUNDING EDITOR-IN-CHIEF FASHNERD.COM

22. Januar 2021

In einer zunehmend digitalisierten Welt verändern sich auch die Fashion Unternehmen. Neue Technologien und digitale Entwicklungen fordern die traditionelle Art des Designens heraus. Digitale Aktivitäten konzentrieren sich nicht mehr nur auf den Sales Bereich. Stattdessen erhält ein neuer digitaler Ansatz, der bestehende Designpraktiken verändert, einen immer höheren Stellenwert. Digitale Tools stellen den Design-, Creation- und Darstellungs-Prozess von Kleidungsstücken neu dar und rüsten Designer und Marken mit Technologien aus, die für die Eliminierung traditionell manueller Schritte entwickelt wurden.

Ein digitaler Ansatz zur Fashion Creation

 

Mit dem Optimismus für zukunftsweisende Technologie werden immer mehr Marken offen für die Einführung neuer Geschäftsmodelle und beginnen, sich in der digitalen Wirtschaft zu etablieren. Nun beginnen immer mehr Modedesigner zu verstehen, warum die digitale Verwaltung des Backends ihres Geschäfts unerlässlich ist – was dazu führt, dass wir weniger häufiger Sätze wie „Wir wissen, dass Digitalisierung wichtig ist, aber…“ hören. Durch digitale Interventionen verändern Modeunternehmen nicht nur ihre tägliche Arbeitsweise, sondern treten auch einen Schritt zurück und überlegen, wie digitale Tools einen Mehrwert für ihr Geschäft bilden könnten.

Der Übergang zu einem digitaleren Modell bietet vor allem für Modehäuser aufregende Möglichkeiten, sich mit der weiteren Entwicklung nach der Pandemie auseinanderzusetzen. Durch die Verpflichtung zum digitalen Prozess werden nicht nur langfristige Ziele wie die Eliminierung mehrerer Runden der Mustererstellung und Modellanpassung erreicht. Es können auch weitere Chancen identifiziert und ergriffen werden. Ja, die Digitalisierung kann mit einigen Unsicherheiten verbunden sein, aber bei allem, was momentan vor sich geht, gab es nie einen perfekteren Moment, um Ihre interne Denkweise zu ändern.

Augmented Atelier

Lassen Sie sich inspirieren, Innovationen zu entwickeln und Grenzen zu überschreiten

Die Gründerin des Modemagazins More or Less, Jaime Perlman, verfolgt einen visionären Ansatz. Im vergangenen Jahr hat sich die ehemalige Creative Director von Vogue UK mit Microsoft zusammengetan, um das „Augmented Atelier“ zu lancieren. Die Partnerschaft wurde entwickelt, um neue Tools für eine alternative Gestaltung des Designs zu entwickeln. „Es geht wirklich darum, Technologie als eine Form der Vorstellungskraft zu nutzen und wie diese mit der realen Welt in einem physischen Raum reagiert. Es geht darum, mithilfe von Technologie Innovationen zu entwickeln und die Grenzen dessen zu erweitern, was Mode bedeuten kann“, erklärte Jaime Perlman im Microsoft.com blog.

Pearlman nutzt die Funktionen von Microsoft Azure Spatial Anchors und widersetzt sich nicht unabhängig herkömmlichen Methoden. Sie zählt Bethany Williams, Phoebe English, Fredrik Tjærandsen, und Rottingdean Bazaar zu ihrem Team. Gemeinsam haben sie Lösungen entwickelt, die Nachhaltigkeit, Innovation und Fantasie an die Spitze der Branche bringen.

Definieren Sie Ihren Platz in der digitalen Wirtschaft

Die Straffung des Designprozesses, das Überschreiten von Grenzen und das Umformen von Einstellungen sowie ein digitaler Ansatz für die Erstellung von Kleidungsstücken sind keine radikale, sondern eine notwendige Entscheidung. Obwohl die digitale Reise eine Herausforderung sein kann, gewinnen immer mehr innovative Tools an Bedeutung und werden in der Branche eingeführt. Es sind diese Tools, die Modemarken ein besseres Verständnis für die sich bietenden Möglichkeiten vermitteln. Ja, die digitale Technologie erleichtert es Modeunternehmen, sich einem digitaleren Modell zuzuwenden, aber die Frage ist nun, ob Sie als Unternehmen bereit sind, den Wandel in der Branche anzunehmen.

Einige zögern immer noch, da Startup-Designer führend sind und ihren Platz in der digitalen Wirtschaft definieren. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob digitale Werkzeuge der richtige Weg sind, stellen Sie sich dies vor und können reale Stoffe auf Ihr Design übertragen. Die gute Nachricht ist, dass Sie sich dank des Scanatic™ Nuno3D-Dienstes nichts mehr vorstellen müssen. Das Unternehmen bietet eine Lösung, die eine realistische Stoffvisualisierung ermöglicht, indem der Stoffscan möglichst naturgetreu wiedergegeben wird. Es ist eine Erfindung, die es Designern ermöglicht, verschiedene Texturkarten wie Gewirke, Gewebe, synthetische Stoffe usw. zu importieren.

Dann gibt es CLO. CLO verspricht, den Designprozess zu revolutionieren und effizienter zu machen – eine Software, die den Workflow einer Marke gänzlich verändern kann. Mit CLO können Marken ihre Geschäftspräsenz auf die nächste Ebene bringen. CLO bietet eine realistische 3D-Simulation von Kleidungsstücken und begegnet den heutigen Herausforderungen mit einem effizienten 3D-Designprozess. CLO führt die Modebranche in eine Zukunft, in der Designer 3D nahtlos in ihren Betrieb integrieren können, und ermöglicht es, ein Kleidungsstück zu virtualisieren und den gesamten Workflow eines Designers zu transformieren.

Lesen Sie hier mehr dazu.

Andrew La Casse, BA Womenswear student uses Clo3D for Accelerating the Future of Fashion Project. LCF X MICROSOFT
Virtuality.Fashion

Ein fester Favorit ist TUKATECH. Das Softwareunternehmen verfügt über zwei digitale Lösungen für die Modebranche, TUKAcad und TUKA3D. Die Software wurde für Designer entwickelt, die ihren Produktionsprozess optimieren möchten. Sie macht physische Muster überflüssig und ermöglicht die Erstellung lebensechter digitaler Sammlungen. Eines der entscheidenden Merkmale von TUKA3D ist, dass es virtuelle 3D-Stichproben auf 5 visuelle Arten, reale virtuelle Anpassungssitzungen sowie eine Fabric- und Trims-Bibliothek umfasst.

Last but not least ist Virtuality.Fashion. Um Ihre Modeideen zum Leben zu erwecken, hat das Unternehmen das Teilen von Kreationen praktisch ohne das Versenden von physischen Mustern zum Kinderspiel gemacht. Die kollaborative Plattform basiert auf C-Design und macht das Teilen und Zusammenarbeiten mit potenziellen Käufern oder intern viel einfacher.

 

Digitale Lösungen, das ultimative Must-Have?

Neue Möglichkeiten für eine Branche, die sich ändern muss – digitale Tools werden zum ultimativen Muss für Modeunternehmen, die bereit sind, bestehende Designpraktiken zu transformieren. Die gute Nachricht: die Einführung vollwertig digitaler Lösungen ist günstiger und einfacher als je zuvor. 2021 werden die Modemarken, die diesen Schritt in der momentan chaotischen Welt, bereits gegangen sind oder nun gehen, höchstwahrscheinlich auf lange Sicht einen großen Vorteil sehen. Einige Experten sagen voraus, dass es sonst bald zu spät sein wird für die zukunftsweisende digitale Transformation.


Release der neuen Version 6.0 von CLO

CLO 6.0: der 3D Designprozess der Zukunft

17. Dezember 2020

Unser KEYHOUSE steht für Innovationen, richtungsweisende Entwicklungen, digitale Vorreiter. CLO Virtual Fashion war einer der zukunftsweisenden Anbieter, die vergangenen Februar ihre revolutionären Entwicklungen im KEYHOUSE vorstellten: die 3D-Visualisierung von Kleidungsstücken.

CLO Virtual Fashion ist ein weltweit führender Anbieter von 3D Simulationstechnologien für den Bekleidungssektor. Das Unternehmen blickt auf über zehn Jahre Erfahrung in der Forschung und Entwicklung im Bereich der Bekleidungssimulation zurück und sieht seine Technologie nicht nur als Tool zur Entwicklung virtueller Kleidungsstücke, sondern auch als Plattform, um wertvolle Daten über Kleidung, Designs und Trends bereitzustellen, indem jedes Kleidungsstück virtualisiert wird. CLO Virtual Fashion ist ein international tätiges Unternehmen mit Niederlassungen in New York, München, Seoul, Schanghai, Hongkong und Bangalore.

Release der neuen Version 6.0

Was uns nun besonders freut: Die Innovationskraft unserer KEYHOUSE Aussteller ist auch durch die Herausforderungen einer Pandemie nicht zu stoppen. Daher freuen wir uns, Ihnen die neuste Version 6.0 von CLO vorzustellen:

Durch den Release der Version 6.0 hat CLO den 3D Designprozess schneller, genauer, benutzerfreundlicher, effizienter und nahtloser gemacht. Mit 6.0 bietet CLO eine unvergleichliche Lösung, um einen nahtlosen digitalen End-to-End-Workflow zu integrieren. Dank der neuen, hochmodernen Funktionen, können Designer wie nie zuvor virtuelle Kleidungsstücke erstellen.

Eine der revolutionärsten Funktionen dieser Version ist Auto Sewing – welche exklusiv bei CLO 6.0 verfügbar ist. Diese ermöglicht es den Usern, ihre Kleidungsstücke mit nur einem Klick automatisch zu nähen, wodurch die Vorlaufzeiten noch weiter verkürzt werden. Weitere innovative neue Funktionen sind außerdem: Automatic Grading, wodurch die Schnittmuster basierend auf der Körperform und nicht nur anhand der parametrischen Größentabelle angepasst werden können. Mit Grading Review können Benutzer die Größen auf nur einen Blick überprüfen. Pattern Nesting minimiert den Stoffverbrauch für eine effizientere Produktion und PBR-Format, wodurch eine hochrealistische Stoff Visualisierung ermöglicht wird.

5 Auto Sewing
6 Print on Fabrics

Key Features von CLO 6.0

  • Grading Review: Vergleich von Kleidungsstücken und/oder Avataren in einem einzigen Fenster.
  • Auto Sewing: Muster werden automatisch basierend auf ihrer Platzierung auf Avataren genäht.
  • Texture Editor: Drücken Sie komplexe Grafiken aus, indem Sie mehrere Bilder überlagern. Wenn sich Bilder wiederholen, erstellen Sie nahtlose Grafiken, indem Sie ihre Konturen unter Bezugnahme auf die Vorschau bearbeiten.
  • Print on Fabric: Drucken Sie verschiedene Muster auf Stoffe.
  • Render | Subsurface Scattering Material: Menschliche Haut realistisch ausdrücken. Streumaterial unter der Oberfläche dringt ein und streut unter die Oberfläche der Objekte. Verwenden Sie das Material, um jegliche Prints zu veranschaulichen.
  • Automatic Rigging & Converter: Konvertieren Sie Benutzerdaten in CLO-Avatare und verwenden Sie den CLO-Avatar-Editor.
  • Schematic Rendering Style for Tech Pack: Rendern Sie 3D-Kleidungsstücke in technische Zeichnungen für Tech Pack.
  • UV Editor Mode: Erstellen Sie UV-Karten mit Mustern, Knöpfen, Reißverschlüssen und erhalten Sie Normal-, Rauheits-, Metall- und Alpha-Karten.

3 neue Integrations-Partner für CLO 6.0

Neben den Updates der Key Features überzeugt die Version 6.0 von CLO auch durch drei neue Integrations-Partner: JeanologiaSubstance und ColorDigital.

CLO Virtual Fashion hat sich mit Substance by Adobe, einem Tool zum Erstellen von Texturen für 3D-Inhalte, Jeanologia, einem in Spanien ansässigen Unternehmen, das sich auf Finishing-Technologielösungen für Denim spezialisiert hat, und ColorDigital, einem Pionier für fehlerfreie und zweckmäßige Farb- und Oberflächenkommunikation, zusammengetan. Diese einzigartigen Integrationen ermöglichen es Marken und Designern, den gewünschten fehlerfreien Workflow zu erreichen, indem sie den gesamten 3D-Designprozess von Anfang bis Ende optimieren und nachhaltige Designs erstellen können, die eine exakte 1: 1-Darstellung des physischen Endprodukts darstellen.

„Durch die Bereitstellung praktischer und nahtloser Workflows mit Substance by Adobe, Jeanologia und ColorDigital können CLO-Benutzer ihre Designkontinuität jetzt mit ihren geliebten Anwendungen in vollem Umfang erweitern. Wir freuen uns außerordentlich, mit akkreditierten Partnern zusammenzuarbeiten, um unseren Nutzern einen weiteren Mehrwert zu bieten.“

Simon Kim, CEO of CLO Virtual Fashion

Jeanologia ermöglicht es, Waschungen des eDesigners zu importieren

 

Importieren Sie verschiedene Arten von Washings und JEAN-Dateien und wenden Sie sie als Grafiken auf Kleidungsstücken an. JEAN-Dateien stammen aus der eDesigner-Anwendung von Jeanologia, die eine Lösung für Laserwaschungen bietet.

„Heute müssen wir mehr denn je die Digitalisierung in unserer Branche implementieren. Design, digitale Sammlung und virtuelle 3D-Realität werden der Schlüssel zur Wiederherstellung sein. Durch die Integration von eDesigner und CLO können wir die Träume von Designern verwirklichen, indem wir Designer mit Waschentwicklern und Marken mit Herstellern verbinden. Es wird eine völlige Veränderung in der Jeansindustrie sein.”

Josep Maria Carbonell, Software Developer Director Jeanologia

Erstellen Sie anpassbare Materialien mit Substance by Adobe & X-Rite AXF

Importieren Sie SBSAR-Dateien von Substance, der führenden Softwarelösung für digitale 3D-Materialien, mit der Sie High-End-Materialien mit unendlichen Texturvariationen herunterladen oder vollständig anpassbare Materialien von Grund auf neu oder per Scan mit vollständiger Authoring-Kontrolle erstellen können. Importieren Sie außerdem AxF-Dateien mit X-Rite, einem Tool, das realistische Stoffe mit verschiedenen Karten aus dem dreidimensionalen Stoffscannen ausdrückt.

„Wir freuen uns, mit CLO zusammenzuarbeiten und es Designern zu ermöglichen, die Modebranche mit 3D-Technologie voranzutreiben. Die Integration von Substance eröffnet die Möglichkeit, Materialien sofort zu durchlaufen, fotorealistische Designs zu präsentieren und unerwünschte Prototypen ohne Verschwendung zu verwerfen. CLO-Designern wird ein beispielloses Maß an Kontrolle und Realismus garantiert, und wir sind gespannt, was sie erschaffen werden.“

Francois Cottin, Director of 3D & AR Marketing, Adobe

Verwenden Sie Materialien und Farben von ColorDigital

Klicken und ziehen Sie einfach Materialien oder Farben aus der DMIx-Cloud von Color Digital und wenden Sie sie auf die Kleidungsstücke von CLO an. DMIx Cloud verwaltet verschiedene Formen digitalisierter Materialien, Accessoires und Farben.

„Mit dieser Partnerschaft ermöglichen wir dem 3D-Künstler, die Bibliotheken seiner Lieferanten durch einfaches Ziehen und Ablegen des Materials aus der DMIx Cloud © direkt auf seine Kreationen zu verwenden. Dies geschieht unter Beibehaltung der vollen DMIx © -Qualität in Bezug auf Farbe und auf PBR-Standard basierendes Material. Dies ermöglicht einen ganzheitlichen Ansatz der digitalen Produktentwicklung zwischen Marken und Anbietern nach einem gemeinsamen Standard, einschließlich Stammdaten, indem die fortschrittlichste Rohstoff- und Besatzlösung in Verbindung mit der führenden 3D-Bekleidungstechnologie verwendet wird.“

Gerd Willschütz, COO, ColorDigital

Seien Sie gespannt, welche Innovationen auf den kommenden FABRIC DAYS vom 02. – 04. März 2021 im MOC München vorgestellt werden!

FABRIC DAYS SPRING.SUMMER 22

02. – 04. März 2021

MOC München


Cocccon gewinnt Deutschen Nachhaltigkeitspreis

COCCCON GEWINNT DEUTSCHEN NACHHALTIGKEITPREIS FÜR DESIGN

11. Dezember 2020
Deutscher Nachhaltigkeitspreis Foto: Dariusz Misztal

Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis (DNP) ist eine nationale Auszeichnung der Vorreiter im Gebiet Nachhaltigkeit. Die Preisverleihung 2021 wurde am 03. Dezember 2020 erstmals als hybrides Eventformat veranstaltet, wobei die Finalisten und der Großteil der Jurymitglieder via Live Video zugeschaltet waren. Mit neun Wettbewerbskategorien ist es der größte Preis seiner Art in Europa. Eine Expertenjury hat unter 104 Finalisten 37 Gewinner der Kategorie Design ausgewählt, welche mit direkter Verbindung zu den UN Sustainable Development Goals eingeführt wurde.

Die Finalisten der Fashion und Textil Industrie bildeten eine große Bandbreite nachhaltiger Lösungen ab: von Recycling bis Interior und Materialentwicklungen, ressourcen-schonende Verpackungslösungen bis Möbel aus neuen Materialien und revolutionären Systemen zur Abfallreduzierung.

Deutscher Nachhaltigkeitspreis, Chandra Prakash, Cocccon. Foto: Christian Koester

Einer der Gewinner ist Cocccon, 2012 von dem Indischen Designer Chandra Prakash in Deutschland gegründet. Als anerkannter Pioneer für „Fashion for Biodiversity“, entwickelte Cocccon die bio-zertifizierte Peace Silk – eine gewaltfreie Seide, wobei die Seidenfäden von den Kokons entnommen werden können, wenn die Schmetterlinge ihn bereits sicher verlassen haben.

„Unser Bedürfnis nach Mode gefährdet das Ökosystem der Erde. Die textile Massenproduktion ist eine der Hauptursachen für die Zerstörung der Artenvielfalt.

Es kommt zu Umweltkatastrophen und daraus resultierenden Klimaveränderungen, besonders in textilproduzierenden Regionen.

Cocccon entwirft seine Textilien unter dem Motto creativity can care.

„Wir stellen sicher, dass unsere Designs keine negativen Auswirkungen auf Menschen und Ökologie haben. Durch die Umwandlung einer konventionellen Seidenfarm in eine biologische erfolgt die Verarbeitung in einem umweltfreundlichen Verfahren.

Dieses System benötigt weniger Wasser, keine Chemikalien und auch null Emissionen. Dies bestätigt, dass Mode und Biodiversität vereinbar sind. Es geht darum, Textilien in Verantwortung für unsere nächsten Generationen zu produzieren. Eine nachhaltige Beziehung dient allen: den Verbrauchern, den Beteiligten des Unternehmens und der Natur. Wir nennen es: Fashion for Biodiversity.”

Chandra Prakash, Cocccon

Alle Preisträger erhalten ein Siegel, welches Konsumenten dabei hilft, Produkte und Dienstleistungen zu finden, die nachgewiesen nachhaltig sind. Eine einzigartige Unterstützung für Cocccon, um das Ziel zu erreichen, der weltweit größte Organic Silk Produzent zu werden.

2018 gewann Cocccon außerdem den zweiten Platz des HighTex Awards in Munich Fabric Start’s KEYHOUSE. Ausgezeichnet wurden erstmals Unternehmen für ihr gesamtstrategisches Engagement hinsichtlich ressourcen-schonender Prozesslösungen, innovativer Produktentwicklung sowie Prozessrealisierung und Marktfähigkeit.

Den zweiten Platz sicherte sich Cocccon für faire und umweltbewusste Produktion luxuriöser Textilien und innovatives Seiden-Denim, der Peace Silk. Dieses preisgekrönte und GOTS-zertifizierte Seiden-Denim ist biologisch abbaubar und die grundsätzlich anti-allergisch ausgerüsteten Stoffe werden bei fairer Bezahlung handgewebt und ohne toxische Chemikalien gefärbt. Erstmals stellte das indische Unternehmen in München außerdem PET2Silk vor, ein seidenähnlicher Stoff aus recycleten PET-Flaschen.

Chandra Prakash über den Gewinn des 2. Platzes des HighTex Awards 2018:

‘Der Preis hat für uns große Bedeutung, da er uns darin bestätigt und gleichzeitig unterstützt, unsere Produktphilosophie noch breiter zu kommunizieren. Wir sind seit zwei Jahren der weltgrößte Bioseidenproduzent. Das spornt uns an, und wir entwickeln auf dieser Basis immer wieder neue Produkte. Die Jury des HighTex Awards hat ein Seidenhemd in Denim-Optik überzeugt, welches nur einen Bruchteil an Wasser gegenüber herkömmlicher Denim-Produktion benötigt und auf chemische Zusätze verzichtet.‘

Chandra Prakash Jha, Cocccon

Cocccon, 2018 HighTex Awards, Keyhouse
S. Angel, F. Junker, C. Prakash, A. Vogt, S. Klinder.

ÖFFNUNGSZEITEN
02. MÄRZ 2021 · 9:30 – 18:30 Uhr
03. MÄRZ 2021 · 9:30 – 18:30 Uhr
04. MÄRZ 2021 · 9:30 – 16:00 Uhr

LOCATION
MOC München | Halle 1 – 4 Erdgeschoss
Lilienthalallee 40
D – 80939 München


Nie war es einfacher, Pantone-Farbreferenzen zu finden

Unbegrenzter Zugriff auf das gesamte Pantone-Farbspektrum

- mit Pantone Connect

11. November 2020

Farben gehören zu den wichtigsten Parametern in der Trendanalyse und Gestaltung von neuen Kollektionen. Dabei unterscheidet sich der richtige Farbton oftmals nur um Nuancen innerhalb der Farbpalette, um die gewünschte Farbharmonie für die Kollektion zu erzielen. Inspirationen für Farben finden wir überall in unserem Alltag: ob in der Natur, der Food Industrie, im Interior Design oder in Beauty-Produkten.
Um diese Farben gezielt festhalten zu können und in den Design Prozess einfließen zu lassen, wendet sich unser langjähriger Partner Pantone mit seiner neusten Entwicklung direkt an Designer: Eine Plattform mit Pantone-Farbbibliotheken, Farbwerten und leistungsstarken Navigationsfunktionen – immer dort verfügbar, wo Sie gerade mit Farbe arbeiten. Die neue digitale Farbplattform Pantone Connect erleichtert Ihren Arbeitsalltag und Workflow, denn mit nur einem Konto haben Sie per Mobilgerät, über das Internet oder über Adobe® Creative Cloud®-Anwendungen jederzeit Zugang zu allen Pantone-Farben.

„Zusammen mit Kreativen aus Grafik, Mode und Produktdesign haben wir geprüft, wie Farbe von einer Hürde zum Leistungsfaktor werden kann. Durch die einzigartige Kombination aus Technologie (mit X-Rite als Grundlage), Funktionen und Plattformzugänglichkeit von Pantone Connect haben Designer alles was sie zu einer zuverlässigen Farbwahl und letztendlich auch für gutes Design brauchen. Pantone Connect gestattet eine effiziente und fundierte Farbwahl, die effektiv kommuniziert werden kann.“

Adrián Fernández, Vice President und General Manager, Pantone

Die Pantone Color Match Card

Zu der neuen Plattform gehört neben der App Pantone Connect auch die revolutionäre Pantone Color Match Card, ein innovatives Target in Kreditkartengröße.

Die Pantone Color Match Card arbeitet mit der Kamera Ihres Telefons zusammen, um farbige Objekte, Materialien und Oberflächen zu messen und einer Pantone-Farbe zuzuordnen. Mit der Größe und Tragbarkeit einer Kreditkarte macht diese einzigartige Lösung die Anpassung einer inspirierenden Farbe an Pantone so einfach wie das Fotografieren – und das mit einer Genauigkeit, die an teurere Farblesegeräte heranreicht. Verwenden Sie die Color Match Card mit der Pantone Connect-Anwendung für mobile Endgeräte, um eine Farbe zu erfassen, nach der besten Übereinstimmung zu suchen und die gewählte Pantone-Farbe in einer Palette zu speichern, um sie später in der Pantone Connect-Erweiterung für Adobe Creative Cloud zu gestalten.

Zusammen mit der Pantone Connect-App können Sie die Farbe von Gegenständen, Materialien und Oberflächen messen und mit den Pantone-Farben abgleichen. Einfach, tragbar und genauer als die Farbextraktion aus Bildern.

Durch eine innovative Einbindung physischer Farbe in den digitalen Workflow macht das Duo aus Karte und App die Identifizierung und Kommunikation von Pantone-Farben von der physischen Inspiration bis zum endgültigen Design zu einer rationellen, präzisen und erschwinglichen Option für einzelne Designer und große, über verschiedene Standorte verteilte Teams.

„Mit der Color Match Card und der Pantone Connect-App wird das Smartphone zu einem zuverlässigen Farberfassungsgerät für die Zuordnung physischer zu Pantone-Farben und zugleich Instrument zur Abkürzung der Farbkommunikation für einen produktiveren Workflow – und das äußerst kostengünstig.“

Nick Bazarian, Senior Product Manager, Pantone Digital Solutions

Mit Pantone Connect können Sie das Auswählen von Farben, die Farbkommunikation und den Designprozess rationalisieren. Hierzu zählen z.B. der Abgleich von physischen Farbproben mit Pantone-Farben, die Erstellung und Anordnung von Paletten für Designprojekte oder die Anwendung von Pantone-Farben auf Designdateien. Das Ergebnis ist eine höhere Genauigkeit und weniger Zeitaufwand oder Nacharbeit.

Die Software konvertiert problemlos Augentropfen-, Hex-, RGB-, CMYK- und L*a*b*-Werte in die nächstgelegene Pantone-Farbe, was für Modedesigner bedeutet, dass sie digitale Farbinspirationen schnell in die Realität der Produktionsreife umsetzen können.

Weitere Informationen über Pantone Connect und das Einrichten eines Kontos siehe www.pantone.com/connect. Die Apps für iOS und Android können aus dem Apple App-Store bzw. Google Play heruntergeladen werden. Die Pantone Connect-Erweiterung für Adobe® Creative Cloud® steht auf der Adobe Creative Cloud Exchange-Website zum Download zur Verfügung.

ÖFFNUNGSZEITEN

02. MÄRZ 2021 · 9:30 – 18:30 Uhr
03. MÄRZ 2021 · 9:30 – 18:30 Uhr
04. MÄRZ 2021 · 9:30 – 16:00 Uhr

LOCATION

MOC München | Halle 1 – 4 Erdgeschoss
Lilienthalallee 40
D – 80939 München


7 Gründe für Fortschritt in Zeiten einer Pandemie

7 Gründe für Fortschritt in Zeiten einer Pandemie

Ein Beitrag von Muchaneta Kapfunde, Founding Editor-in-Chief FashNerd.com

19. Oktober 2020

In dieser außergewöhnlichen Zeit lässt sich nicht leugnen, dass die Zukunft der Mode ungewiss ist. Unternehmen, die sich zwischen Pause und Wendepunkt bewegen, suchen nach digitalen, innovativen und hybriden Ansätzen für ihr Storytelling. Trotz der Pandemie entstehen neue Möglichkeiten, die einige Modemarken getreu dem Motto „Wenn das Leben Dir eine Zitrone gibt, mach Limonade draus“ nutzen, um eine Krise zu überwinden, welche keinerlei Anzeichen von einem Ende zeigt.

„Ihr Körper mag in Quarantäne sein, das gilt nicht unbedingt auch für Ihren Verstand“ 

erklärte Modedesigner Jeremy Scott im Interview mit Harper‘s Bazaar. Tatsache ist: in einer Zeit, in der Timing alles ist, gibt es mehrere Gründe, warum die Weiterverfolgung Ihrer Unternehmensziele in dieser außergewöhnlichen Zeit der Weg in die Zukunft ist. Hier sind sieben gute Ansätze:

1. Von neuen Tools und Arbeitsweisen profitieren

Es ist Zeit für die Entwicklung eines flexibleren Mindsets in Sachen tech-basierte Tools und neue Arbeitsweisen. Damit können Sie Ihren kreativen Entwicklungsprozess offener gestalten und schneller auf neue Anforderungen reagieren. Zudem erhalten Sie durch die Schaffung eines Netzwerks einen Zugang zu neuen Ressourcen und nützlichen Tools. Diese unterstützen Sie dabei, Ihr Unternehmen zu stärken, offen für neue Impulse zu sein und mit Ihrem Team neue Wege der Zusammenarbeit zu erforschen.

2. Experimentieren & neue Techniken ausprobieren

Laut Sozialwissenschaftlern, die im Bereich Modedesign forschen, ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um zu experimentieren und neue Techniken auszuprobieren, die Ihr Business unterstützen. Dies könnte zum Beispiel die Suche nach neuen umweltfreundlichen Materialien oder die Nutzung technologischer Innovationen einschließen, die bei der Umsetzung eines bewussteren Design- und Herstellungsprozesses helfen.

3. Nachhaltigkeit und Bewusstsein als Teil Ihrer DNA

Die Pandemie hat die Aufmerksamkeit darauf gelenkt, warum wir Nachhaltigkeit und Bewusstsein in unserer Unternehmens-DNA verankern müssen. Zudem wird deutlich, dass die Zukunft der Mode nicht länger darauf aufgebaut werden kann, den maximalen Gewinn über die Gesundheit und Sicherheit von Menschen zu stellen. Wir lernen, dass die „alte Form“ des Business nicht mehr funktioniert. Stattdessen müssen wir unsere Unternehmensstrategie auf einem sauberen, sicheren, transparenten und verantwortungsbewussten Mindset aufbauen.

4. Sich Sie sich mit wirtschaftlichen Produktionsprozessen beschäftigen

In der aufstrebenden modernen Welt dreht sich alles um Investitionen in die Zukunft. Strategien für die wirtschaftlichen und produktionstechnischen Gegebenheiten sind erforderlich, denn diese helfen Ihnen dabei, realistische Erwartungen in Bezug auf Lieferung und Glaubwürdigkeit Ihrer Produkte umzusetzen.

5. Zugang zu technologischen Innovationen

Von virtuellen Showrooms bis zu digital produzierten Mustern und Kampagnen – die Nachfrage nach Start-up Innovationen wächst. Modeunternehmen haben aktuell mehr Zugang zu fortschrittlichen Technologien als noch vor einem Jahr. Unternehmen, die Innovationen einführen, können eine neue Richtung einschlagen und diese weiterverfolgen.

6. Transparenz wird zur Norm

COVID-19 hat die Bedeutung der Markentransparenz hervorgehoben. Vor der Pandemie war Transparenz eine Entscheidung, jetzt ist sie eine Notwendigkeit. Marken werden derzeit für ihre Umweltpraktiken zur Rechenschaft gezogen. Der Weg nach vorn besteht daraus, die Markenpolitik und Verpflichtungen in Bezug auf soziale und ökologische Fragen offenzulegen.

7. Die neue Normalität repräsentieren

In solch dynamischen Zeiten sollten alle Unternehmen von dem Bedürfnis getrieben sein, einen positiven Beitrag zur weiteren Entwicklung und Prägung der Modeindustrie leisten zu wollen. Sie unterscheiden sich dadurch von anderen Modemarken und bereiten Ihr Unternehmen auf die neue Normalität vor.

ÖFFNUNGSZEITEN

02. MÄRZ 2021 · 9:30 – 18:30 Uhr
03. MÄRZ 2021 · 9:30 – 18:30 Uhr
04. MÄRZ 2021 · 9:30 – 16:00 Uhr

LOCATION

MOC München | Halle 1 – 4 Erdgeschoss
Lilienthalallee 40
D – 80939 München


Denim, Sportswear & Innovations Aussteller bei den FABRIC DAYS

Die FABRIC DAYS finden vom 1. – 3. September 2020 im MOC München statt. In den vier ausgebuchten Hallen im Erdgeschoss des MOC werden rund 300 deutsche wie europäische Aussteller in 5 Segmenten ihre neuen Entwicklungen für Autumn.Winter 21/22 in etwa 700 Kollektionen vorstellen. Unter den internationalen Ausstellern, die ihre FABRIC DAYS Teilnahme bestätigt haben, sind auch viele hochwertige Premium-Lieferanten, die ihre Neuheiten in den Bereichen Denim, Sportswear und Innovations präsentieren.

Registrieren Sie sich noch heute für die FABRIC DAYS – Ihre Chance, Ihre Lieferanten wieder persönlich zu treffen und neben den neusten Entwicklungen auch Trend-Informationen und Inspirationen zu sammeln. Entdecken Sie hier einige der teilnehmenden Denim, Sportswear & Innovations Aussteller:

DENIM & SPORTSWEAR

BOSSA – H1 | B 21

Bossa treibt den Wandel der Branche verantwortlich voran. Mit dem Konzept von D-CHRONICLES, einer Kooperation zwischen Bossa und Fibretrace, sieht Bossa den Weg in die Zukunft der Nachhaltigkeit: Transparenz, Vertrauen und Traceability. Das Konzept beruht mit blockchain-basierter ID auf der Fibretrace-Technologie, die ein Produkt von der Idee bis ins Geschäft verfolgt und die gesamte textile Kette in einer sicheren Blockchain aufzeichnet. Bossa hat die Produktionszahlen der letzten drei Jahre in der Broschüre „Towards Zero Waste“ transparent veröffentlicht und wird auch zukünftig jährlich die Produktionszahlen offenlegen. Das türkische Textilunternehmen hat die Verwendung von Recyclingfasern in der für Denim erforderlichen Rohstoffmischung erhöht und beginnt damit, alle seine Textilabfälle wiederzuverwenden, indem die Fasern geöffnet oder gereinigt werden – ein nächster Schritt „Towards Zero Waste“.

Die Bossa-Kollektion Autumn.Winter 21/22 ist in 5 Konzepte aufgeteilt: Das erste Konzept, „Heritage“, ist inspiriert von den Ursprüngen des Denim in Verbindung mit technologischen Innovationen. Die superweichen und leistungsfähigen Denims des zweiten Konzepts „Workout“ schließen die Lücke zwischen regulärem Denim und Activewear. Das Konzept „Luxury shades“ umfasst Premium-Denims mit natürlicher Eleganz durch neue Fasern, cleane Oberflächen, Drapierungen und Shapings. Zeitlose Jeans in dunklen Tönen werden im vierten Konzept „Dark Side“ präsentiert. Im fünften Konzept „Fall in Love“ schuf Bossa verschiedene Denim-Kombinationen mit warmen Farben für kalte Tage.

KILIM DENIM  – H1 | C 20

Die Autumn.Winter 21/22 Kollektion von Kilim Denim konzentriert sich darauf, neue Farbtöne und trendige Looks mit funktionellen und innovativen Lösungen zu vereinen. Darüber hinaus verfolgt Kilim Denim in jeder Saison hohe ökologische und soziale Standards. Die türkische Weberei hebt die Kollektionen „Vintage Core“ und „Shape Core“ hervor, die hohe Elastizität mit trendigen Looks präsentieren. Die Kollektionen „1986“ und „Ageless“ spiegeln den Vintage-Vibe und die Positivität der 80er und 90er Jahre wider. Die Kollektion „Recreate“ ist aus recycelten Garnen hergestellt, da Kilim Denim an die Kreislaufwirtschaft und die hohe Verantwortung für einen respektvollen Umgang mit Ressourcen glaubt. Das neu entwickelte Cactus-Verfahren, das von Intertek zertifiziert ist, minimiert zudem den Wasserverbrauch.

TEJIDOS ROYO – H1 | A 18

Die Macher von DRY INDIGO® präsentieren… DRY BLACK®, die nachhaltige Denim-Revolution, jetzt in Schwarz! Nach der Entwicklung und Markteinführung von DRY INDIGO® – einer einzigartigen Schaumfärbetechnologie, die es ermöglicht, Indigo-Garn ohne Wasser zu färben – beschloss Tejidos Royo, noch einen Schritt weiter zu gehen. Nach mehr als einem Jahr Forschung und Entwicklung ist es Tejidos Royo gelungen, die revolutionäre Schaumfärbetechnologie für Black Denim zu adaptieren. Tejidos Royo ist nun in der Lage, Denim in Schwefel-Schwarz zu färben, ohne dass beim Färbeprozess Wasser verbraucht wird. Und noch viel wichtiger: ohne, dass das Wasser nach dem Färben gereinigt werden muss. Der spanische Textilhersteller ist in der Lage, den Schwefelgehalt, die Intensität und die Fixierung der Farbe zu kontrollieren. DRY BLACK® ist vom Textilforschungsinstitut AITEX als ökologisches und nachhaltiges Schwarzgarnfärbeverfahren zertifiziert. Das Ergebnis dieser Technologie: 99% weniger Wasserverbrauch beim Färben, 52% weniger Chemikalieneinsatz, 72% weniger Energieverbrauch, 0% Wasserabfluss. Tejidos Royo setzt auf Innovation und 360º Nachhaltigkeit. „Unser Ziel ist es, dem Markt das beste Produkt ohne dauerhafte schädliche Auswirkungen für die Umwelt anzubieten. Wir entwickeln trendige, innovative und nachhaltige Stoffe. Wir schaffen Stoffe mit Werten, und diese bahnbrechende und ökologische Technologie DRY BLACK® ist der Weg, die Weltproduktion von Denim zu revolutionieren“. DRY BLACK® – SCHWARZ IN DIE ZUKUNFT.

INNOVATIONS

BLUE RENTEC.ONE – H1 | D 10

RenTec.one ist auf die Wiederaufbereitung von Lederresten aus der ledererzeugenden Industrie spezialisiert. Die Prozesse eliminieren 95% der übernommenen Lederreste und transformieren die Rohstoffe in verschiedene wiederverwendbare Formen: Garne, Webstoffe oder neue Bahnenware für den unmittelbaren Zuschnitt. Aufgrund der chemisch-physiologischen Eigenschaften des Collagens aus den Lederresten und der Abtrennung von Lipiden gewinnt die RenTec.one Lederfaser eine Hygiene-Eigenschaft, welche nachweislich die Heilung von Nervenentzündungen, Ödemen und Wundstellen unterstützt sowie geruchsreduzierend wirkt.

HOUSE OF U – H1 | D 05

House of U, der Spezialist für digitalen Textildruck mit Sitz in den Niederlanden, bekämpft die negativen Auswirkungen von Chemikalien, Wasserverbrauch und Energie und bietet darüber hinaus eine breite Palette nachhaltiger Materialien zum Bedrucken an. Das Unternehmen ist auf Low Impact Printing spezialisiert und verfolgt dabei das Ziel, kräftige Farben zu erzielen und gleichzeitig auf schädliche Chemikalien zu verzichten – und erzielt für seine Kunden satte und tiefe Farben durch die Verwendung zertifizierter Tinten auf nachhaltigen Stoffen. Mit einer Online-Plattform und digitalem Farbmanagement bietet House of U Designern die kreative Freiheit, ihre hochwertigen Drucke zu vollenden. Kunden können ihre Entwürfe online hochladen, den Stoff auswählen und ohne Mindestbestellmenge bestellen. Die Prozesse und Methoden des Unternehmens bestehen aus der Vorbehandlung, dem Druck und der Veredelung der Materialien. Das digitale Druckverfahren von House of U reduziert den Wasserverbrauch im Vergleich zum Siebdruck um 70%. Alle Tinten, die im Druckprozess von Naturfasern verwendet werden, sind GOTS-zertifizierte Tinten auf Wasserbasis. Dies gilt für die gesamte Chemie, die in der Vorbehandlung der Stoffe (Beschichtung) und in der Nachbehandlung (nach dem Druck) eingesetzt wird.

SMARTFIBER AG – H1 | D 06

Seit über 15 Jahren bietet die smartfiber AG hochwertige, hautfreundliche Naturfasern für nachhaltige Textilien mit dem Namen SeaCell™ und smartcel™ sensitive an. Dank der natürlichen Zusätze wie Algen oder Zink sind die Fasern der smartfiber AG Grundlage zahlreicher internationaler Mode- und Heimtextilmarken, die Nachhaltigkeit als Selbstverständlichkeit ansehen. Grundlage der Fasern ist Cellulose. Durch die Zusätze Algen in SeaCell™ bzw. Zink in smartcel™ sensitive gewinnen die Fasern außergewöhnliche Eigenschaften. So wirken die Fasern besonders hautfreundlich und stehen für Umweltfreundlichkeit und Ressourcenschonung.

FABRIC DAYS AUTUMN.WINTER 21/22

 

ÖFFNUNGSZEITEN

1. SEPTEMBER 2020 · 9:30 – 18:30 Uhr
2. SEPTEMBER 2020 · 9:30 – 18:30 Uhr
3. SEPTEMBER 2020 · 9:30 – 16:00 Uhr

 

LOCATION

MOC München | Halle 1 – 4 Erdgeschoss
Lilienthalallee 40
D – 80939 München

>> ZUR FABRIC DAYS REGISTRIERUNG

Disruption und Transformation in der textilen Wertschöpfungskette

DISRUPTION UND TRANSFORMATION IN DER TEXTILEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE
Podiumsdiskussion mit Experten zur Zukunft der Lieferkette auf der MUNICH FABRIC START

Während der letzten MUNICH FABRIC START fand eine Podiumsdiskussion von Industrie-Experten im Keyhouse statt. Die Runde diskutierte die „Future Textile Supply Chain – Disruption und Transformation durch Nachhaltigkeit und Vernetzung in der textilen Wertschöpfungskette“. Moderiert von Jana Kern und Alex Vogt von KERN.Consulting tauschten sich Prof. Dr. Michael Braungart (Braungart EPEA), David Shah (View Publications), Hans H. Jung (Unity AG) und Dr. David Schmelzeisen (RWTH Aachen) in einer lebhaften Diskussion über die aktuellen Entwicklungen und Hintergründe aus.

Die Modeindustrie sieht sich derzeit aufgrund von COVID-19 mit beispiellosen Herausforderungen konfrontiert; besonders kritisch betroffen sind diejenigen, die innerhalb eine globale Lieferkette agieren. Der Wandel wird in diesen Zeiten beschleunigt. Für die Entwicklung von zukunftssicheren Lösungen ist kollektives Know-How und Erfahrungsaustausch entscheidend. Auf der KEYHOUSE Bühne boten die anwesenden Experten wertvolle Einblicke und Ansätze für zukunftsfähige Maßnahmen und Betrachtungsweisen.

Wie attraktiv ist die Option der Lokalisierung für Unternehmen geworden?

“Die lokale Produktion mag zwar wie eine attraktive Alternative aussehen, die vielleicht einen wachsenden Standard des Bewusstseins und die Notwendigkeit, mit der Nachfrage Schritt zu halten, befriedigen könnte, aber sie ist problematisch. Weil Unternehmen immer nach der billigsten Option suchen werden”, erklärte David Shah.

„Die Türkei wird das neue ‚China‘ für Europa werden, so wie Mexiko das neue ‚China‘ für Amerika.”

Auf der einen Seite gibt es aus Sicht der Hersteller den typischen, ständigen Druck zu Geschwindigkeit, Preis, Produktvielfalt, Sortiment und Lebensdauer, Liefergeschwindigkeit sowie Abfallreduzierung. Dem gegenüber steht jedoch die akute Notwendigkeit, die Nachfrage der Verbraucher nach einer aussagekräftigeren Erfahrung, Individualität und einer schnelleren Markteinführung zu befriedigen – also kontraproduktiv.

Inwieweit wird die Nachfrage der Verbraucher nach nachhaltiger Produktion das gegenwärtige Konsumverhalten beeinflussen?
Während Modebewegungen, Fachleute und Aktivisten für mehr Transparenz und Nachvollziehbarkeit plädieren, welche im Idealfall den zuvor erwähnten destruktiven Mindset ändern können, ist David Schmelzeisen der Auffassung, dass die Mehrheit der Endverbraucher noch immer schnellere Wechselzeiten bei gleichzeitig niedrigeren Preisen bevorzugen. Hinzu komme, dass die Kontrollmacht noch nicht beim bewussten Verbraucher liegt:

„Wir müssen flexibler sein. Genau hier kommt die digitale Technologie ins Spiel. Aus diesem Grund werden wir in Zukunft viele Veränderungen erleben. Wir benötigen kleinere Mindestbestellmengen, wodurch die Hersteller nach neuen digitalen und technischen Lösungen sowie neuen Designlösungen suchen.”

Wie kann die Digitalisierung eine Lösung für bedarfsgenauere Produktionsmengen bieten?
Die Digitalisierung verändert die gesamte Lieferkette, die Schnittstelle von Produktion und tatsächlicher Nachfrage auf Kundenseite wird immer präziser. Hans Jung ist überzeugt, dass digitale Werkzeuge die einzigartige Möglichkeit bieten, zu lernen, was der Kunde wünscht. Zum Beispiel über eine Verbindung zum Kunden in allen Nutzungsphasen, die als systematische Rückkopplungsschleife zur Optimierung des Produkts dient. Aktuell entwickeln sich die Produktionsindustrien viel nachhaltiger als in der Vergangenheit und implementieren zusätzliche Funktionen.

Welche Rolle spielt Zirkularität für die Zukunft der Textilindustrie?
Zirkularität ist entscheidend für die Zukunft unserer Industrie und sollte viel breiter erforscht werden. Die Textilindustrie bietet viele Möglichkeiten und Ansätze, ein zirkuläres System auf- und auszubauen. Michael Braungart glaubt fest daran, dass die Zukunft in der Transparenz von zirkulären Prozesse und Materialien liegt. Denn diese können andere relevante Anwendungsgebiete in der Produktionsindustrie über verschiedene Stufen des Prozesses hinweg haben, wodurch die Wirksamkeit der Zirkularität noch erhöht wird. Er ist der Auffassung, dass dort, wo Marken intelligente Textilien verwenden, ebenso intelligente Anstrengungen in der Kommunikation mit dem Endkonsumenten unternommen werden müssen. Es ist wichtig, den Verbraucher darüber aufzuklären, wie er das Produkt besser nutzen kann, um darüber eine wirklich wirksame und funktionale Zirkularität zu erreichen.

https://www.youtube.com/watch?v=IzX7iPsYn3I&t=536s“ rel=“noopener“ target=“_blank“>Die komplette Panel-Diskussion finden Sie auf unserem YouTube Channel.


How Automation will change the Fashion Industry

SPORTSWEAR INTERNATIONAL TALK

DON’T BE AFRAID OF ROBOTS – HOW AUTOMATION WILL CHANGE THE FASHION INDUSTRY

Im Zuge der vergangenen MUNICH FABRIC START moderierte Sabine Kühnl, Chefredakteurin Sportswear International im Keyhouse ein Panel zum Thema „Don’t be afraid of robots! How automation will change the fashion industry”. Fünf Experten boten einzigartige Einblicke in Automatisierung, Digitalisierung und Lokalisierung – Themen, die derzeit zu den wichtigsten Trends in der globalen Fashion Industrie gehören.

Das Gespräch fand zwischen den Experten Ebru Ozaydin (Artistic Milliners), Jon Zornow (Gründer von Sewbo), Dr. David Schmelzeisen (Research Associate am ITA, RWTH Aachen), Dr. Thomas Fischer (Head of Research am ITF ITF Denkendorf) und Benjamin Baumann (Project Manager bei Kuka) statt.

Sportswear International Talk, February

Don’t be afraid of robots! How automation will change the fashion industry
Im Zuge der Annäherung des Modesystems an eine Industrie 4.0 gaben die fünf Experten Einblicke in den aktuellen Status und die Rolle von Automatisierung, Digitalisierung und Lokalisierung.
 

Sind wir bereits in der Industrie 4.0 angekommen?
Was die klassische Massenproduktion in der Mode betrifft, so waren sich unsere Diskussionsteilnehmer einig, dass wir noch nicht vollständig digitalisiert sind. Industrie 4.0 habe viel mit Digitalisierung und digitaler Produktentwicklung zu tun, und die notwendigen Schritte seien noch nicht in allen Bereichen der Produktionskette integriert worden. Fischer schätzt, dass der Fortschritt zwischen den verschiedenen Fragmenten der Modeindustrie nur ein Maximum von 50% erreicht, wobei Baumann auch darauf hinweist, dass wir, wenn wir die vielen Unterthemen aufschlüsseln, in einigen Bereichen größere Fortschritte machen als in anderen.
 

Was ist die größte digitale Herausforderung, der sich unsere Industrie stellen muss?
Die Industrie 4.0 ist auf den Austausch und die gemeinsame Nutzung von Daten angewiesen, was derzeit noch ein Problem für unsere stark fragmentierte Modeindustrie darstellt. Die Verzögerung des Fortschritts hängt oft an der konservativen Arbeitsweise der Hersteller, die als Einzelkämpfer und nicht als Teil einer Gemeinschaft arbeiten – was die gemeinsame Nutzung und den Zugriff auf Daten erschwert. Das Sammeln und Verarbeiten von Daten in allen Phasen spielt für Ozaydin eine entscheidende Rolle, um den Endverbrauchern mehr Informationen über die Produktion zu geben. Mit größeren Investitionen in die Automatisierungstechnik wird die Verknüpfung von Systemen auf diese Weise, so Zornow, den Datenaustausch unendlich effizienter und verfügbarer machen.
 

Welche Rolle spielen Textilien als Teil der Industrie 4.0?
Textilien können als Teil des Netzwerks angesehen werden, in dem Kleidung eine wesentliche Rolle bei der Kommunikation zwischen der Umgebung und dem Träger spielen kann. Durch verschiedene integrierte CPS’s (Cyber Physical Systems) wie Sensoren und Antennen können Textilien zu äußerst nützlichen Materialien für die Industrie 4.0 sowie für viele andere Sektoren werden. Wir haben dieses Thema mit dem Projekt „The Nurture Room“ der Modetechnologie-Expertin Pauline van Dongen, ebenfalls im Keyhouse, näher untersucht.
 

Wird es auch in Zukunft einen Platz für Menschen in der Mode- und Textilherstellung geben?
Durch verstärkte Zusammenarbeit und Forschung im Bereich der Digitalisierung wird es möglich sein, die Anfangskosten der Automatisierung zu senken, was zu erhöhten Investitionen in die Automatisierung von Prozessen führen würde. Diese werden jedoch nicht wertschöpfende Aufgaben sein und können die arbeitsintensiven Prozesse, die von Menschen ausgeführt werden, derzeit nicht ersetzen. Schmelzeisen rät dazu, 40% der Produktion zu digitalisieren, sieht aber die Zukunft von Robotern in der Modeindustrie in einer kooperativen Beziehung, in der Roboter eingesetzt werden, um die Arbeiter zu unterstützen und bei schwierigen oder anstrengenden Aufgaben zu entlasten. Sich wiederholende oder alltägliche Prozesse können ausgelagert werden, während der Schwerpunkt verstärkt auf wertschöpfende Aufgaben gelegt wird, die nur von Menschen erledigt werden. Es wird mehr Arbeitsplätze geben, die der menschlichen Natur, ihrer Kreativität und ihrem handwerklichen Geschick auch bei der Entwicklung und dem Management dieser Prozesse gerecht werden.
 

Was ist die Rolle der Lokalisierung in diesem neuen Modesystem?
Angesichts der globalen Trends, die darauf hindeuten, dass die Arbeitskosten auch in den Niedriglohnländern steigen werden, könnten die höheren Investitionskosten der Automatisierungstechnik realisierbarer werden. Gleichzeitig wird es unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit eine Zunahme regional tätiger Unternehmen geben, in denen Materialien lokal verarbeitet und recycelt werden können. Mit Lösungen wie Nearshoring bieten Mikrofabriken und kleinere Produktionszentren in Zeiten politischer und ökologischer Unsicherheit attraktive Alternativen. Mit Lösungen wie Nearshoring, Mikrofabriken und kleineren Produktionszentren, die in Zeiten politischer und ökologischer Unsicherheiten attraktive Alternativen bieten. Auch mit einer Lösung für die hohe Nachfrage nach Personalisierung und kundenspezifischer Design-Dienstleistungen am Herstellungsort, die zur Erfindung neuer, maßgeschneiderter Technologien und automatisierter Prozesse führen, die auf diese neuen Produktionsprozesse skaliert sind. „Alles, was digitalisiert werden kann, wird digitalisiert werden, und alles, was digitalisiert werden kann, kann personalisiert werden.“ – Dr. Thomas Fischer
 

Willst du noch mehr erfahren? Sieh dir jetzt die ganze Diskussion auf unserem YouTube Channel an.


Foreign Foraging – Jeannette Lili Weiss über Knappheit & Überfluss

Ein Mensch geht auf die Jagd – und kehrt mit einem Sack voll Plastik zurück. Dieses Szenario, das Jeannette Lili Weiss mit ihrem Projekt „Foreign Foraging“ entwirft, ist nicht so weit von der Realität entfernt. 2050 könnte der Plastikmüll im Meer mehr wiegen als alle Fischschwärme zusammengenommen, warnten die Autoren einer Studie der Ellen MacArthur Foundation bereits vor drei Jahren. Mit „Foreign Foraging“ thematisiert die Künstlerin und Designerin auf poetische Weise die komplexe Problematik von Knappheit und Überfluss in Zeiten des Klimawandels.

Ich nutze die Poesie und Design um Umweltprobleme anzusprechen. Ich hoffe, auf diese Weise Menschen auf emotionaler Ebene zu erreichen und sie zum Nachdenken anzuregen.“ Jeannette Lili Weiss, Künstlerin und Designerin

Zwei Webteppiche aus recycelten Fischernetzen und Plastikelementen aus dem Meer werden von einem Gedicht begleitet, das die Geschichte einer Transformation erzählt: Während Ressourcen knapper werden und das Leben vieler Tiere bedroht ist, ist Kunststoff in rauen Mengen vorhanden. Der Ozean wandelt sich von einer Nahrungs- zur Materialquelle und stellt den Menschen vor die Frage: Was kann in dieser zunehmend vom Menschen geschaffenen Natur noch erjagt werden? Die Antwort von Weiss ist optisch ansprechend wie erschreckend.

As I take what I find, I work with what the sea spits out. I collect traces of humankind.
(Auszug aus dem Gedicht „I am a forager“)