Munich Fabric Start

MUNICH FABRIC START Autumn.Winter 20/21 Highlights

Die aktuelle MUNICH FABRIC START vom 03 -  05 September 2019, mit neuer Halle 8 und erweitertem Ausstellerportfolio überzeugte einmal mehr als Innovations- und Informationsplattform  mit  verdichteten Themenkomplexen, neuen Ausstellungsformaten und zahlreichen erstklassig besetzten Panel Diskussionen, Keynotes und Vorträgen. Ausgeweitet auf acht Hallen präsentierten die mehr als 1.000 internationalen Anbieter erstmals über 2.000 Kollektionen in den Segmenten Fabrics, Additionals, Denim und Sourcing zu Autumn.Winter 20/21.


Kollaboration zwischen Swiss Jeans Freak X Candiani

Ruedi Karrer, in der Branche bekannt als Swiss Jeans Freak, ist der Gründer des weltweit ersten unabhängigen Jeans-Museums.

Ruedi hat sich mit Candiani Denim zusammengeschlossen, um einen lebenslangen Traum zu verwirklichen: eine limitierte Kollektion von 60 einzigartigen Teilen zu kreieren. Als besonderes Kooperations- und Passionsprojekt zu seinem 60. Geburtstag wurden die Jeans erstmalig im September in der BLUEZONE während der jüngsten MUNICH FABRIC START enthüllt. Gleichzeitig wurde ein Werbekurzfilm gezeigt, der Ruedis unerschütterliche Leidenschaft und Hingabe für Denim zelebriert.

Die limitierte Kollektion wurde von Ruedi entworfen, von Candiani entwickelt und zu 100% in Italien von IMJIT produziert. Die Verkaufserlöse fließen ind die Entwicklung und Erhaltung des Jeans-Museum in Zürich.


Ein Gespräch über Nachhaltigkeit, Transparenz & allgemeine Akzeptanz

Von Slow Fashion bis Mainstream Business, von Materialien und Bildung, von Mode und Nachhaltigkeit. All diese Aspekte werfen zahlreiche Fragen auf, die Antworten fordern. FashNerd hat drei Frauen zu diesen Themenkomplexen befragt. Frauen, die einen Unterschied im Bereich der nachhaltigen Mode machen.

Charney Magri eine Modefotografin, die zur Dokumentarfilmerin wurde. Die Mitbegründerin von Fashion 4 Change hat für die britische Vogue und Ralph Lauren gearbeitet und ist jetzt Partnerin von do epic sh * t. has worked for the likes of British Vogue and Ralph Lauren, and now she is a partner for do epic sh*t. Olivia Pinnock ist eine in London lebende Modejournalistin, Dozentin und Gründerin von The Fashion Debates. Ihre aufschlussreich recherchierten Stories innerhalb der faszinierenden Fashion Branche sind immer wieder Schlüsselmomente für eine positive Veränderung hinsichtlich einer nachhaltigen Zukunft. Abigail Morris ist Gründerin und CEO von Compare Ethics. Ein Start-up, das neueste On- und Offline-Erfahrungen mit ethischen Marken verbindet. Compare Ethics wird seit seiner Einführung im Jahr 2018 regelmäßig in Top-Social-Feeds vorgestellt und verbindet jede Woche Tausende von ethisch bewussten Konsumenten mit entsprechenden Marken.

Muchaneta Kapfunde bat Charney, Abigail und Olivia, ihre Sichtweise auf die am häufigsten gestellten Fragen zum Thema nachhaltige Mode zu erläutern.

CHARNEY MAGRI

Ist ökologische Mode immer noch ein Nischenmarkt? Wenn ja warum?
Der Tag, an dem ‚Eco Fashion‘ nur ‚Fashion‘ heißt und als Standard akzeptiert wird, ist der Moment, in dem es kein Nischenthema mehr sein wird, sondern nur noch der gesunde Menschenverstand unser Denken und Handeln bestimmt.
Was sind Deiner Meinung nach die drei wichtigsten Punkte, auf die sich Marken im Hinblick auf die Förderung ihrer nachhaltigen Praxis konzentrieren sollten?
Ich glaube nicht, dass es diese drei Schwerpunkte gibt, um eine nachhaltige Marke zu fördern. Es gibt jedoch zwei Hauptbereiche in diesem Zusammenhang: Umwelt- und Menschenrechte. Beide müssen definiert und für den Erfolg einer [nachhaltigen] Marke transparent gemacht werden. Als visueller Kommunikator möchte ich, dass alle Marken dieses ihren Verbrauchern kommunizieren, und dass die richtigen Zertifizierungen vorhanden sind, so dass die Produktionsprozesse nachvollziehbar sind.

Welchen Rat würdest Du jemandem geben, der ein nachhaltiges Modegeschäft gründen möchte, insbesondere angesichts der Gefahr einer aktuellen „Einzelhandelsrezession“?
Umfassende Recherche ist die entscheidende Grundlage für eine Geschäftsgründung. Das größte Hindernis sind die zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel. Die Beschaffung nachhaltiger Fasern und Stoffe ist teurer als nicht nachhaltige Optionen, und die meisten Webereien akzeptieren keine Kleinserien. Sie müssen vertrauensvolle Beziehungen zu Lieferanten aufbauen, um die benötigten kleineren Mengen zu erhalten, was einige Zeit in Anspruch nimmt. Ich bin überzeugt, dass es eine Zukunft geben wird, in der es uns gelingt, dass gleichgesinnte Designer zusammenzuarbeiten und sich diverse Unternehmen zusammenschließen, um somit auch bereits am Start kleinere eingehende Aufträge erfüllen zu können.

ABIGAIL MORRIS

Was sind Deiner Meinung nach die drei wichtigsten Punkte, auf die sich Marken im Hinblick auf die Förderung ihrer nachhaltigen Prozesse konzentrieren sollten?
1. Erstellen Sie ein starkes Storytelling-Umfeld. Ob on- oder offline – Nachhaltigkeit lässt sich am besten als Geschichte transportieren, die die Menschen problemlos unterstützen und ihren Freunden weitererzählen können.
2. Seien Sie authentisch. Niemand ist perfekt, wenn es um Nachhaltigkeit geht. Bringen Sie Menschen auf ihre Reise und feiern Sie Erfolge mit Ihrer Community in Echtzeit.
3. Streben Sie nach mehr Transparenz. Öffnen Sie Ihre Lieferkette und zeigen Sie den Menschen, dass Sie nach höchsten ethischen Standards arbeiten. Ganz gleich, ob Sie zeigen, wer Ihre Kleidung hergestellt hat, oder ob Sie Blockchain verwenden, um Ihre Lieferkette zu verfolgen. Die Menschen möchten zunehmend die Herkunft ihrer Produkte kennen.

Glaubst Du, dass ethische Kleidung in Zukunft die etablierten, weniger ethischen Produkte (z. B. H & M, Topshop) übertreffen und die Modebranche dominieren wird? Wenn ja,warum?
Ich denke nicht, dass neue, ethisch produzierte Kleidung allein den Mainstream übertreffen wird. Interessant ist jedoch, wie neue Geschäftsmodelle die Fast-Fashion-Branche ‘stören‘ werden. Untersuchungen von ThredUp prognostizieren, dass der Gebrauchtmarkt um das 21-Fache anwachsen wird. Allein in den letzten drei Jahren bereits schneller als klassische Einzelhandelskleidung. Bis 2028 soll Fast Fashion bereits überholt worden sein. Gleichzeitig rücken Modeverleihe und nachhaltige Mode in den Mainstream. Angesichts der Tatsache, dass Fast Fashion vom Volumen abhängt, wird es interessant zu beobachten sein, wie und wann sich Mainstream Marken in Richtung einer bewussten Modezukunft bewegen werden.

Warum kaufen die Leute Deiner Meinung nach immer noch in Mainstream-Läden, die unethische Kleidung verkaufen?
Die Konsumenten kaufen immer noch konventionelle Kleidung, weil sie den Normen klassischer Passform entspricht, sie das Angebotsspektrum bestimmt und daher immer und überall leicht zu finden ist. Nachhaltige Mode macht in diesen Bereichen jedoch erstaunliche Fortschritte. Wir sehen zunehmend, dass Marken Produktqualität, Preis und Ästhetik in Einklang bringen, aber wir brauchen mehr Auswahl und Skalierbarkeit, um im Wettbewerb bestehen zu können. Das ist absolut notwendig, gepaart mit einfachen Möglichkeiten, nachhaltige Produkte zu finden. Aus diesem Grund haben wir Compare Ethics ins Leben gerufen – wir wissen, dass es ‘erstaunliche‘ nachhaltige Produkte gibt. Es muss nur sehr viel einfacher sein, sie zu finden.

OLIVIA PINNOCK

Worin besteht für Dich die größte Herausforderung, Kunden dazu zu bewegen, nach ethischen und nachhaltigen Alternativen zur High Street Fashion zu suchen?
Die größte Herausforderung besteht darin, die Bequemlichkeit der Mainstream Mode zu brechen. Es ist weitaus einfacher, bekannten Marken zu folgen, denen die Verbraucher vertrauen, die aufgrund von Werbung frisch und dynamisch wirken, und die erschwingliche Mode mit Lieferung am nächsten Tag anbieten, als nach Alternativen zu suchen. Greenwashing ist ein weiteres Problem, das der gesamten Community für nachhaltige Mode schadet, da Käufer nicht sicher sind, wem sie vertrauen können.

Welchen Rat hättest Du für Konsumenten, die sich in ihrer Modewahl bewusster verhalten möchten?
Olivia Pinnock: Beginnen wir mit dem vorhandenen Kleiderschrank. Verbraucher können den größten Unterschied darin machen, indem sie ihr Einkaufsverhalten ändern, ebenso wie die Gewohnheiten bei der Entsorgung ihrer Outfits. Es gibt Maßnahmen, um ethisch korrekte Marken zu unterstützen und Druck auf große Brands auszuüben. Sie können sofort spürbare Veränderungen im persönlichen Umfeld vornehmen. Ich kann nur appellieren: Ergreifen Sie Maßnahmen, um den Kleidungskonsum zu reduzieren, wenn dies möglich ist! Bevor Sie ein Kleidungsstück entsorgen, fragen Sie sich, ob es stattdessen repariert oder einem Upcycling unterzogen werden kann. Wenn Sie es dennoch wegwerfen möchten, geben Sie es im Freundeskreis weiter. Es ist viel besser, es jemandem zu geben, von dem Sie wissen, dass er es trägt, als es zu einer Wohltätigkeitsinitiative zu bringen, deren genaue Weiterverwendungszwecke nicht eindeutig scheinen. Erkundigen Sie sich, wie sie Textilien in Ihrer Region durch Recycling-Systeme verantwortungsbewusst entsorgen können.

Welche Schritte können wir unternehmen, um die Transparenz und Rechenschaftspflicht für Einzelhändler zu erhöhen?
Ich denke, die Regierungen haben eine enorme Macht darin, die in ihren Ländern operierenden Modemarken aufzufordern, Transparenz zu schaffen. Wir haben es hier im Vereinigten Königreich mit dem Modern Slavery Act und der Untersuchung des Environmental Audit Committee im Schnellverfahren gesehen, bei der CEOs einiger der größten britischen Einzelhändler in das Parlament einbezogen wurden, um zu dokumentieren, was sie in dieser Angelegenheit unternehmen. Unternehmen werden nicht bereitwillig Informationen über ihre Geschäftspraktiken und ihre Lieferanten weitergeben, aus Angst, ihren Wettbewerbern wertvolle Informationen zukommen zu lassen. Die Regierungen haben jedoch die Aufgabe darzustellen, dass der Schutz der Beschäftigten in der Textilindustrie und der Umwelt weitaus kritischer ist als vielfach angenommen.


SUSTAINABLE INNOVATIONS: Interview mit Simon Angel

Du hast bereits zum vierten Mal die Sustainable Innovations der Munich Fabric Start kuratiert. Wo findest Du diese neuen Ideen und Konzepte?

Ich folge dem Herzschlag aktueller und zukünftiger Themen und Perspektiven. Mich inspirieren Produkte, die die Qualität und die Essenz des Lebens hinterfragen. Das bringt mich zu der Wurzel des Design-Prozesses, dem Kern der Industrie, der Forschung und der Universitäten. Textile Innovationen können in allen möglichen Bereichen gefunden werden, von der Modeindustrie über das Gesundheitswesen bis hin zur Automobilindustrie und in vielen weiteren Sektoren. Die Kunst querzudenken und dabei die eigene Branche im Blick zu behalten, spielt eine zentrale Rolle, um Innovationen zu entdecken.

Was haben die ausgestellten Projekte gemein?

Zwei Aspekte vereinen die Sustainable Innovations: Poesie und Problembewältigung – und es bedarf definitiv beider Ansätze! Wir brauchen Menschen, die mit Poesie auf die Fragen unserer Zeit antworten, die inspirieren und neue Ideen finden, und wir brauchen gewiefte Problemlöser. Mit dieser Ausgabe zeigen wir verschiedene Projekte, die konkrete Beispiele liefern, wie das Zusammenspiel von Poesie und Problemlösung aussehen kann. Sei es im 3D-Druck, im Humankapital oder in Bezug auf kreislauffähige Lösungen. Die Projekte zeigen beispielhaft, wozu ein Überdenken und ein neues Agieren führen können.

Erkennst Du im Hinblick auf die Exponate einen übergeordneten Trend?

Ich sehe, dass es ein Bedürfnis gibt und höre einen geradezu verzweifelten Schrei danach, in Kontakt zu treten. Menschen wollen eine tiefere Beziehung miteinander, aber auch mit Produkten und Materialien, eingehen. Der Überfluss an Informationen und die unendlichen Möglichkeiten bringen uns zu der Essenz der Kontaktaufnahme: Sinnhaftigkeit. Die Designer hinterfragen ihre Aktivitäten, Beziehungen, Produkte, Dienstleistungen und Business-Modelle, um eine Form der Verbindung herzustellen, die Sinn macht. Verbindungen, die neue Ideen, Materialien und Richtungen ermöglichen und erforschen. Die Kraft eine neue Art der Verbindung herzustellen, ist die nächste Innovation: sinnvolle Menschen, zielgerichtet wie Poesie.

Was kann die Industrie von den Sustainable Innovations lernen?

Vielleicht geht es weniger darum, etwas zu lernen, sondern mehr um eine generelle Offenheit und die Bereitschaft zum Dialog. Der Designer hat seinen Blick auf den Markt und menschliche Bedürfnisse und die Industrie hat ihren eigenen Blick und ihre Perspektiven – aber diese zwei Sichtweisen werden nicht immer ausreichend zusammengebracht. Deshalb ist Kollaboration der Schlüssel: BEyondAWARE!


Digital Fabric Lab – Die Zukunft beginnt jetzt!

Digitalisierung 4.0 ist eines der maßgeblich bestimmenden Themen der Zukunft, wenn es um Prozessteuerungen innerhalb der Textil- und Modebranche geht. Dabei stellt die Digitalisierung von Stoffen in der Vorstufe der Bekleidungsindustrie bislang noch eine große Herausforderung dar.

Einer der wesentlichen Bausteine innerhalb dieser technischen Umwälzungen wird die Digitalisierung von Stoffen und Zutaten sein. Digitale Materialparameter wie Elastizität, Flexibilität, Spannung, Biegesteifigkeit müssen für den realistischen Fall von Textilien in der Produkt-Simulation ermittelt werden. Zu diesen physikalischen Messungen müssen Oberflächen, Farben und Texturen erfasst werden und technologisch darstellbar miteinander vereint werden.

Wie dieser Analyseprozess in der Praxis aussehen kann, und wie grundlegend diese neue Errungenschaft die Produktionsprozesse verändert und beschleunigt, demonstriert ein erstmals im KEYHOUSE installiertes DIGITAL FABRIC LAB.

‘Wir sind davon überzeugt, dass es zukünftig zu jedem präsentierten Stoff oder auch Knopf einen digitalen Zwilling geben wird. Durch einen neuartigen Analyseprozess wird die Geschwindigkeit des Produktionsablaufes um ein Vielfaches gesteigert werden können.‘ Sebastian Klinder, Managing Director MUNICH FABRIC START

/ STAGE 1 /

# PHYSICAL FABRIC MEASUREMENT

Die Genauigkeit und Aussagefähigkeit der virtuellen Passformsimulation hängt einerseits von genauen textilphysikalischen Parametern für eine korrekte Beschreibung des textilen Materials und deren Transformation in entsprechende Parameter des in der Simulation verwendeten Materialmodells und andererseits von exakten Berechnungsmodellen ab. Zur Beschreibung des Materialverhaltens werden u.a. das Flächengewicht, die Materialdicke, die Biegesteifigkeit, das zugelastische Verhalten sowie das Drapierverhalten der textilen Flächen bestimmt und entsprechend aufbereitet. Damit wird es dem Anwender möglich, Design- und Passformentscheidungen sowohl für körpernahe Produkte als auch für körperferne Produkte auf rein virtueller Basis zu treffen.

Technische Universität Dresden
Helmholtzstr. 10
01069 Dresden
Germany

/ STAGE 2 /

# DIGITAL COLOUR COMMUNICATION

Die multispektrale Technologie von caddon bietet in einem schnell zu erfassenden und zu kommunizierenden Bild-Datensatz sowohl die visuell orientierte emotionale Farbwirkung der Colors eines Dessins als auch dessen spektrale Messdaten Pixel für Pixel und setzt damit den entscheidenden Unterschied zu der spektralen Einzelfarbmessung.

Mit der Farbdigitalisierung von caddon stehen die echten Farbwerte immer dort zur Verfügung, wo sie benötigt werden:

  • – in Form von digitalen Colorbooks der produzierbaren Colors für die Designer
  • – in Form von digitalen multispektralen Bildern zur visuellen und messtechnischen Beurteilung für Produktion und Marketing.

Caddon Printing & Imaging GmbH
Stadionstraße 6
70771 Leinfelden-Echterdingen
Germany

/ STAGE 3 /

# FABRIC SCAN PROCESS

Die visuellen Eigenschaften eines Materialmusters max. A4 werden mit Hilfe des xTex Scanners innerhalb von 1-2 Minuten aufgenommen. Im Anschluss wird das digitalisierte Material nahtlos mit Hilfe der xTex Software kachelbar gemacht (ca. 5 Minuten). Kachelbar bedeutet, dass es nahtlos wiederholbar ist, und in einer 3D Anwendung auf größere Flächen appliziert werden kann, als eigentlich aufgenommen wurden. Gegebenenfalls können wir dann im nächsten Schritt die vorher von Caddon exportieren Farbdaten verwenden, um das Material mit Hilfe unserer xTex Software ein-oder umzufärben, für eine korrektere Farbdarstellung.Anschließend kann das fertige digitale Material z.b. weiter in Vidya verwendet werden.

Vizoo GmbH
Johann-Karg-Strasse 30
85540 Haar
Germany

/ STAGE 4 /

# DIGITAL FABRIC SIMULATION & VISUALISATION

3D-Vidya bietet die beste Simulation von Mensch, Schnitt und Material. Mit 3D-Vidya wird ein Kleidungs-stück am Rechner digital sichtbar – es entstehen realistische Entscheidungsgrundlagen für Designer, Produktentwickler und alle anderen, die am Entstehungsprozess einer Kollektion beteiligt sind.

  • – Schnittkonzepte werden visualisiert
  • – Ein Entwurf wird sofort sichtbar und kann optimiert werden.
  • – Details sofort verfügbar: Faltenwurf, Aufdrucke Ornamente können optimal platziert werden
  • – Textur und Materialeigenschaften werden präzise dargestellt, z.B. Dehnbarkeit oder Materialdicke, Körperabstand, Glanzstrukturen oder Knittereffekte.
  • – Stoffe bis zu 3cm und bis zu 21 Lagen können simuliert werden.
  • – Das Farbmanagement ermöglicht die Vorgabe verbindlicher Farben durch den Import spektral gemessener Farben und der Ausmusterung unter neutralen Beleuchtungsszenarien.

Assyst GmbH
Europaallee 10
67657 Kaiserslautern
Germany

/ STAGE 5 /

# REAL TIME QUALITY ASSURANCE

Basierend auf Geschwindigkeit, Transparenz und Genauigkeit bietet Triple Tree Solutions Premium Lösungen rund um das Thema Qualitätsmanagement und -sicherung über alle Schritte der Textilen Beschaffung und Produktion von Stoffen und Bekleidung an. Auf einer intuitiven Benutzeroberfläche visualisiert unser Qualitätsmanagementsystem QUONDA, alle Messungen und Auswertungen der gesamten Kette, die von allen Beteiligten sowohl auf Desktops, als auch auf mobilen Geräten in Echtzeit abrufbar sind.
Im KEYHOUSE visualisieren wir exemplarisch den Prozess der Farb-Evaluierung, fassen die Ergebnisse der vier Stationen zusammen und werten diese aus. Die digitale Farbabstimmung zwischen Hersteller und Auftraggeber beschleunigt den Beschaffungsprozess signifikant, spart Kosten und senkt durch Vermeidung unnötiger Transporte auch den CO2-Fußabdruck – Green Sourcing!

Triple Tree
Kaiserswerther Straße 115
40880 Düsseldorf-Ratingen
Germany


KPMG x Microsoft: Fusion von Business, Technologie und Mode

Die Branchen sind im Umbruch: Im Zuge des technologischen Fortschrittes erlebt jede derzeit massive Veränderungen bedingt durch neue Anwendungen, Dienste und Möglichkeiten. Neue Technologien revolutionieren das Management, die Herstellung, den Markt sowie die Vertriebsmöglichkeiten von Unternehmen. Gleichzeitig verändern sich dadurch die Erwartungen der Kunden, weil die Menschen heute anders kommunizieren, leben und einkaufen.

Heutzutage ist es oft eine Frage der technologischen Integration, ob und wie sich ein Unternehmen weiter am Markt behaupten kann. Allein im Dienstleistungsbereich wirkt sich die Technologie bereits in unterschiedlichster Weise auf verschiedene Branchen aus. Eine dieser Branchen ist laut KPMG, einem der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen in Deutschland, die Modeinbranche, insbesondere der Einzelhandel. Hier erleben wir einen radikalen Wandel bei etablierten Marken, die nicht nur von digitalen Newcomern, sondern auch von Kundenzunehmend herausgefordert werden. Die Konsumenten von heute sind intelligent, mobil, sozial vernetzt und in der Lage, den Ruf einer Marke enorm zu beeinflussen.

Der Beginn einer neuen Ära im Mode-Einzelhandel

KPMG bringt in dieser Saison zusammen mit dem IT-Weltkonzern Microsoft eine einzigartige Fusion von Business, Technologie und Mode in das Keyhouse der MUNICH FABRIC START, um die Zukunft der Mode gemeinsam zu gestalten. Es ist eine Partnerschaft, die sich Business–und Technologie-Know-how für die Modebranche auf die Fahnen geschrieben hat. Mit der Einführung von disruptiven Technologien, die viele Dinge wie die Kommunikation verändern und neue Prozesse für Zusammenarbeit und Erforschung etablieren, will KPMG einen grundlegenden Wandel in der Modeindustrie bewirken.

In Zusammenarbeit mit Microsoft hat KPMG eine Omni Channel-Lösung entwickelt, mit der Unternehmen eine vollständige 360°-Ansicht aller Kundenkontaktpunkte erhalten. Dazu werden neue Prozesse für eine bessere Kundenzufriedenheit aufgesetzt. Mit einer Kombination aus HoloLens, einem neuen POS-System, besseren Prozessmanagement-Tools sowie integriertem Social Media-Engagement soll der moderne, anspruchsvolle Kunde zufriedengestellt und eine neue Ära des Mode-Einzelhandels eingeleitet werden.

Neben der Partnerschaft, die der Modebranche ein umfassendes Geschäfts- und Technologie-Know-how bietet, verfolgt KPMG einen vielfältigen Ansatz, um innovative Lösungen in Bezug auf Kundenakquise, Loyalitäts- und Kundenprogramme, integrierte Marketing- und Social-Media-Strategien sowie Transparenz in der gesamten Produktion und Lieferkette anzubieten. All diese Themen hat KPMG als bedeutend für den modernen Kunden analysiert, so dass sie sich daher mit hoher Wahrscheinlichkeit  auf das Geschäftsergebnis eines Modegeschäfts auswirken.

Gemeinsam präsentierten beide Unternehmen der Omni-Channel-Strategie im Keyhouse. Unsere Besucher erlebten, wie die HoloLens mit integrierter digitaler Transformation Modegeschäften helfen kann, ihre Markensichtbarkeit zu erhöhen. KPMG teilte auch sein Know-how darüber mit, wie Unternehmen mit HoloLens den ersten Marktvorteil erzielen kann.


Starke Themen, progressive Formate & neue Areas

Die MUNICH FABRIC START mit BLUEZONE, KEYHOUSE und den individuellen Präsentationsformen der über 1.000 internationalen Anbieter von Fabrics und Additionals setzt einmal mehr neue Standards in der konzeptionellen Ausrichtung. Das bestehende Format wurde sowohl qualitativ wie auch quantitativ erweitert, komplettiert und vertieft. Den rund 20.000 erwarteten Fachbesuchern in München wird vom 3. bis 5. September 2019 ein breites Spektrum an Stoffen, Zutaten, Designs, Manufacturing Services und Rahmenprogramm mit einer bislang unerreichten Informations- und Inspirationsdichte geboten.

‘Innerhalb der letzten Jahre haben wir sukzessiv die Ausstellungsfläche erweitert. BLUEZONE um CATALYZER ergänzt. Das KEYHOUSE als Think Tank erfolgreich positioniert und aktuell den so wichtigen Bereich des Sourcing neu aufgesetzt. Mit dieser gewachsenen Struktur verfolgen wir den strategischen Ansatz, neue Inspirationsfelder in einem individuellen, exklusiven und adäquaten Rahmen abzubilden. Wir freuen uns auf drei Messetage mit einer noch nie dagewesenen Produktvielfalt und Themenfülle, die der Branche viele Produktneuheiten, innovative Prozesslösungen und neuartige Materialressourcen bieten wird.‘
Sebastian Klinder, Managing Director MUNICH FABRIC START

Die HIGHLIGHTS der MUNICH FABRIC START

  • – Im MOC wird eine neue Form der Trendpräsentation inszeniert.
  • – Der Bereich der ReSOURCE Areain Halle 4 wurde erneut erweitert und bildet eine feste Kompetenz für nachhaltige Stoffe und Zutaten mit ausgewiesenem Experten-Know-how.
  • – Ein besonderes Opening wird die SOURCING Area in der gerade erst eröffneten Halle 8, direkt gegenüber des MOC.
  • – Das KEYHOUSE, als Think Tank der MUNICH FABRIC START, spannt den Bogen von Technologie zu Nachhaltigkeit, von Digitalisierung zu neuen Materialressourcen und Fertigungsprozessen und bietet damit eine Fülle an modernsten Forschungsprojekten, inspirierenden Kollaborationen sowie hochtechnologischen Produkt- und Prozessentwicklungen.
  • – Zukunftsorientiert das neue SUSTAINABLE INNOVATIONS Forum im KEYHOUSE, kuratiert von Simon Angel.
  • – Das ALL RELATED COLLAB PROJECT by BLUEZONE ist als neuartiger Konzeptansatz richtungweisend für zukünftige Kooperationsnetzwerke.
  • – Zum 7. Mal wird der HighTex Award verliehen. Ausgezeichnet mit dem Innovationspreis der MUNICH FABRIC START werden herausragende Initiativen und Engagement rund um intelligente Prozesslösungen, innovative Highlights, Biotech, Digitalisierung und Sustainable Innovations.
  • – Den Auftakt des Side Event Programms macht gleich zum Messestart am 3. September SusTECHability – HOW TRENDS & TECHNOLOGY INFLUENCE SUSTAINABILITY IN FASHION mit einem hochkarätig besetzten Podium.
  • – Am Nachmittag des 03. September wird Li Edelkoort in einer exklusiven Trend Präsentation die neusten Shapes, Textiles und Colours für Autumn.Winter 20/21 vorstellen. Einen ersten Ausblick auf die Farben für Spring.Summer 21 geben sowie mit Recreation auf das Comeback der Casual Wear hinweisen.

BEYOND AWARE – Globaler Trend

BEYOND AWARE, das übergreifende Trendthema für Autumn.Winter 20/21 analysiert die vielschichtigen Bewusstseins-Ebenen unterschiedlicher Wahrnehmungen – persönlich, global, regional, mental, rational, emotional bis hin zu transzendental. Es geht um Selbstwahrnehmung, die Betrachtung des Status Quo. BEYOND AWARE steht für ein Neu- und Umdenken, das weit über das bisherige Verständnis für Mode hinausgeht.
Es geht um mehr als Mode!
BEYOND AWARE fordert auf, speziell das veränderte Konsum- und Bekleidungsverhalten beim Endverbraucher sehr genau zu beobachten und gezielt zu reagieren. Und dies dynamisch, achtsam und mutig. Verbunden mit dem Appell zu einem Trend- und Wertewandel, der sich aktuell in zwei ideologischen Ausrichtungen manifestiert. Zum einen in Bold Expressions als individueller, sehr enthusiastischer Life- und Fashion-Style. Zum anderen in Forward Ethics für ein bewusstes, verantwortungsvolles Konsumieren. Zwei sehr unterschiedliche Strömungen, die polarisieren und Aufmerksamkeit schaffen. Das erklärte Ziel von BEYOND AWARE.

SECTIONS

Fabrics
Die Fabrics des Winters sind geprägt von Wolligem, von neu interpretierten Klassikern, von Komfort und Ästhetik in moderner Lässigkeit. Das Gros der Hersteller setzt dabei in der Kollektionsausrichtung auf nachhaltig produzierte Waren und Prozesse. Nachhaltigkeit ist ein selbstverständlicher Teil der Vorstufe geworden. Ein neues Konsumbewusstsein und das Wissen um Transparenz haben zu grundlegenden Verschiebungen geführt. Sowohl bei den Stoffen als auch bei Farben und nicht zuletzt den zu erwartenden Styles. Wie vielfältig und individuell diese Trendrichtung aufgefasst und übersetzt werden kann, demonstrieren die mehr als 800 internationalen Stoff-Anbieter in den FABRICS Areas der MUNICH FABRIC START. Mal progressiv, mal klassisch oder sportiv, mal maskulin oder in neuer Femininität. Vielfach mit voluminösem, softem Finish. Immer aber in größtmöglicher Leichtigkeit.
Additionals
Der perfekt abgestimmte Knopf, der plakative Zipper, die dekorative Strassapplikation, das individuell gestaltete Labeling. Die neusten Kreationen für Knöpfe, Bänder, Ziersteine, Verschlüsse, Spitzen, Stickereien und Etiketten stellen die über 200 international führenden Zutaten- und Accessoires-Anbieter für Autumn.Winter 20/21 in der ADDITIONALS Area der MUNICH FABRIC START vor.

Design Studios
Inspirierende Designs und kreativen Input liefern die wichtigsten internationalen Textildesigner und Trendbüros in den DESIGN STUDIOS der MUNICH FABRIC START im firstFLOOR. Sie setzen Impulse für zukünftige Prints, immer auf der Suche nach dem Besonderen, dem Einzigartigen.

SOURCING Area
Mit dem Launch der SOURCING Area in der neuen Halle 8 des gerade eröffneten Business Club Munich gegenüber des MOC ist eine direkte Anbindung an die MUNICH FABRIC START und BLUEZONE gewährleistet. Auf dieser eigenständigen und adäquaten Fläche für den wachsenden Bedarf von Manufacturing Services präsentieren mehr als 80 internationale Bekleidungshersteller und Produzenten ihre Services u.a. für die Segmente Women und Men, für Accessories, Corporate, Couture und Tailored vor.
‘Die Idee dieses neuen Formates basiert darauf, eine inspirierende und effiziente Atmosphäre in einem zeitgeistigen und hochwertigen Ambiente zu schaffen. Und damit eine einzigartige Kommunikations- und Arbeitswelt. Mit dem neuen SOURCING-Bereich können wir nun die textile Beschaffungskette an einem Standort in München abbilden.‘
Frank Junker, Creative Director MUNICH FABRIC START
Zu den ausstellenden Unternehmen gehören etablierte Hersteller aus Portugal, Tunesien, Marokko, Italien, Mazedonien, Griechenland, der Türkei, Bosnien Herzegowina oder Hong Kong neben weiteren.

>> Check Brand List

ReSOURCE
Das Bewusstsein für ökologisch nachhaltige Zertifikate und Gütesiegel steigt zunehmend. Mit ReSOURCE hat die MUNICH FABRIC START eine breite Sourcing-Plattform etabliert, die nachhaltige Lösungen für innovative und zukunftsorientierte Produktionsprozesse aufzeigt. Das von Experten unterstützte und etablierte Forum bietet konkrete Lösungen, informiert in Seminaren und Vorträgen über relevante Entwicklungen und neueste Standards und bringt mögliche Kooperationspartner zusammen. ReSOURCE zeigt in K3/4 der Halle 4 über 600 innovative, umweltfreundlich produzierte und / oder zertifizierte Artikel.

In der aufkommenden Kreislaufwirtschaft der Zukunft wird nichts als Abfall behandelt. Was von einem Prozess übrig bleibt, fließt in einen anderen ein und bleibt so im Umlauf. Mit der Refibra-Technologie können durch Upcycling Baumwollabfälle aus der Bekleidungsherstellung, die ansonsten auf Mülldeponien gebracht oder verbrannt würden, zu brandneuen Zellulosefasermaterialien für Bekleidung und Haushaltsprodukte weiterverarbeitet werden. In einer Sonder-Installation in der ReSOURCE Area präsentiert Lenzing den zirkulären Kreislauf mit dem kompletten Produktionsprozess von TENCEL™ x REFIBRA™.

In persönlichen Gesprächen vor Ort erfährt der Besucher alle wichtigen Details über die jeweiligen Zertifikate und Siegel direkt bei den zuständigen Zertifizierungsorganisationen und Instituten. Das gesamte Portfolio der in der ReSOURCE Area gezeigten Innovationen ist ganzjährig über die neue Webseite zu beziehen:

>> www.resource-textiles.com


Die Werkstätten der Haute Couture

Handwerkskammer für Müchen und Overbayern

Am letzten Messeabend der MUNICH FABRIC START, Donnerstag, 5. September 2019 eröffnet um 18.30 Uhr die Ausstellung „Die Werkstätten der Haute Couture“ in der Galerie Handwerk in München ihre Pforten.

Die Ausstellung stellt jene kunsthandwerklichen Bereiche vor, die maßgeblich zum Zauber, zum Renommee und zur Faszination der Haute Couture beitragen. Mit dabei sind auch drei Unternehmen, die auf der MUNICH FABRIC START ihre Kollektionen zeigen: Rosenfelder Knopffabrik, Tissage des Chaumes sowie Maison Sophie Hallette. Rosenfelder steht für hochwertige Produkte und für Neuentwicklungen im Bereich Knöpfe und Additionals. Knöpfe aus Rosenfeld schmücken die Haute-Couture Kollektionen von Chanel und Chloé sowie oder anderer renommierter Modehäuser. Produziert wird am Standort Deutschland. Tissage des Chaumes ist ein in der Textilwelt anerkanntes Unternehmen mit einzigartigem Know-how auf dem Gebiet der Luxushandweberei. Das Unternehmen hat sich in seinem mehr als 100-jährigen Bestehen zu einer Ikone für alle Luxusmarken auf der ganzen Welt entwickelt. Die Geschichte des Hauses von Sophie Hallette wurde in Zusammenarbeit mit den Top-Namen der Haute Couture des 20. Jahrhunderts gewebt und setzt sich bis heute mit junger Couture und zeitgenössischen Designern fort. Seit mehr als 130 Jahren kreiert das House of Sophie Hallette leidenschaftlich und beharrlich unvergleichliche Tüll- und Schnürsenkel-Designs, die Haute Couture-, Konfektions-, Dekorations- und Luxus-Dessous-Designer aus der ganzen Welt inspirieren.

Insgesamt sind 26 Unternehmen an der Ausstellung beteiligt. Präsentiert werden die unterschiedlichen Bereiche wie Kunstblumen, Federn, Plissees, Knöpfe, Borten, Stickerei, Spitze, Lederbearbeitung, Stoffdesign und -verfeinerung sowie Weben, Stricken, Flechten. Daneben werden Arbeiten aus den Ateliers der Couture, der Hutmacher und Schuhdesigner vorgestellt. Es ist das Anliegen der Ausstellung, sowohl die Fortführung dieser Traditionen zu unterstützen, als auch das Beschreiten neuer Wege und Innovationen zu dokumentieren. Die Ausstellung weiter gefasst und betrifft die individuelle, handgenähte Fertigung von Mode und Accessoires insgesamt. Es werden neben Couture-Ateliers aus München auch andere Ateliers aus Deutschland, England, der Schweiz, den Niederlanden und Italien vorgestellt.
Die Handwerkskammer für München und Oberbayern ist die größte Handwerkskammer innerhalb Deutschlands, in der handwerkliche Betriebe unterschiedlicher Gewerke organisiert sind. Als einzige der deutschen Handwerkskammern verfügt München über eine eigene Galerie.
Die Ausstellung läuft noch bis zum 5. Oktober 2019 in der Handwerkskammer für München und Oberbayern, in der Max-Joseph-Straße 4 in 80333 München.


KEYHOUSE – Von der Poesie bis zu Digitalisierung.

Als Think Tank für Fashion Tech, Smart Textiles, Nachhaltigkeit und Innovation bietet das KEYHOUSE konkrete Ansätze für eine zukunftsorientierte Textil- und Modeindustrie. Und spannt damit den Bogen von Technologie zu Nachhaltigkeit, von Digitalisierung zu neuen Material-ressourcen und Fertigungsprozessen. Die Mentalität ‘demokratischer‘ Forschungsprojekte, inspirierender Kollaborationen und Netzwerke sowie hochtechnologische Produkt- und Prozess-entwicklung spiegelt die pulsierende Atmosphäre des KEYHOUSE zur MUNICH FABRIC START.

Mit dabei sind:
Smart Textiles Pop-Up Lab by Holst Centre x Pauline van Dongen mit interaktiven Workshops zum Druck von Elektronik auf Textilien. Als niederländisches Forschungszentrum ist das Holst Centre auf die Entwicklung gedruckter Elektronik spezialisiert. Im Gegensatz zu herkömmlicher Elektronik sind diese Schaltungen dünn, leicht, flexibel und sogar dehnbar. Sie ermöglichen es, alle Arten von Produkten und Materialien interaktiv werden zu lassen. Die Materialeigenschaften dieser gedruckten Elektronik eignen sich besonders für die Integration in Textilien.

Die KNITCLOUD by N.I.O. vereint Nachhaltigkeit und Digitalisierung mit dem Launch einer personalisierten 3D Knitwear on Demand-Brand im Keyhouse, die als smartes Netzwerk eine zukunftsorientierte, nachhaltige Antwort auf den heutigen Überkonsum von Kleidung bietet. Was mit ersten Tests des Start-Ups The Girl and The Machine begann, hat sich zu einem marktreifen Brand für individuell gefertigte 3D Knitwear on Demand entwickelt, die zukünftig skalierbar funktioniert. Die Knitcloud by N.I.O. (New Industrial Order) wird Brands, Designer und Webshops die Vernetzung von virtuellen Designs, Body-Measurement-Apps virtuellen Fittinglösungen sowie einem Digital Tailor System (DTS) mit anschließendem On-demand Order-System (ONOS) bieten. Dieses smarte Konzept macht es zukünftig möglich, Kleidung auf Maß und personalisiert herzustellen – als weltweit erstes offenes Ökosystem für 3D Knitwear on Demand.

KPMG, eines der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen in Deutschland, bringt in dieser Saison zusammen mit dem IT-Weltkonzern Microsoft eine einzigartige Fusion von Business, Technologie und Mode ins KEYHOUSE. Diese Partnerschaft hat sich Business- und Technologie-Know-how für die Modebranche auf die Fahnen geschrieben. Mit der Einführung von disruptiven Technologien wie beispielsweise der HoloLens, einem neuen POS-System, besseren Prozessmanagement-Tools sowie integriertem Social Media-Engagement wird der moderne, anspruchsvolle Kunde zufriedengestellt und eine neue Ära des Mode-Einzelhandels eingeleitet.

DIGITAL FABRIC LAB
Als gemeinschaftliches, von der MUNICH FABRIC START initiierter Show Case, haben sich die führenden spezialisierten Unternehmen Assyst, Caddon, Vizoo, Triple Tree Solutions sowie die Universität Dresden zusammengeschlossen, um in simulierten Digitalisierungsstationen einzelne Steps ein neuartiges Digitalisierungs-Verfahren für Stoffe nachvollziehbar und praxisgerecht zu präsentieren. Das DIGITAL FABRIC LAB demonstriert eine neue Form eines Analyseprozesses, der die Produktion verändert und um ein Vielfaches beschleunigt. Digitale Materialparameter wie Elastizität, Flexibilität, Spannung und Biegesteifigkeit werden für den realistischen Fall von Textilien in der Produkt-Simulation ermittelt. Zu diesen physikalischen Messungen müssen Oberflächen, Farben und Texturen erfasst und technologisch darstellbar miteinander vereint werden.

‘Digitalisierung 4.0 ist sicherlich derzeit eines der maßgeblichen Key Items, wenn es um zukünftige Prozessteuerungen geht. Einer der wesentlichen Bausteine innerhalb dieser technischen Umwälzungen wird die Digitalisierung von Stoffen und Zutaten sein. Für jeden Stoff und jeden Knopf wird es einen digitalen ‘Zwilling‘ geben.‘

Sebastian Klinder, Managing Director MUNICH FABRIC START

SUSTAINABLE INNOVATIONS

Alternative Materialgewinnung aus ungewöhnlichen Ressourcen, Anleitungen zu einem neuen Umgang mit Textilien und Bekleidung, die Wiederentdeckung traditionellen Handwerks – all dies zeigt das SUSTAINABLE INNOVATIONS Forum. Entdecken Sie:

      • PHERES & AUXTEX von Eric Esser, mit der Erstellung von CAD-Dateien dank des 3D-Druckverfahrens FDM (Fused Deposition Modeling).
      • ‘Atlas of Sustainable Colour(s) von JULIA KALETA als nachhaltiger Farbkompass.
      • LOOP.A.LIFE mit einem zirkulären Ansatz zur Verlängerung des textilen Lebenszyklus.
      • LOOP COLLABORATION STUDIO als integrative Bewegung einer sozial orientierten Ressourcen-Ausschöpfung.
      • WORN TO WEAR von Lena Winterink interpretiert den bewussten Umgang mit Kleidung durch die Verwendung von Kupferdraht im Garn.
      • SWART LAEKEN von Lotte Gulpers zeigt hochwertige Stücke aus qualitativer Wolle als nachhaltigem Rohstoff.
      • DYELUX von Nikolett Madai verwertet Nebenprodukte der Lebensmittelindustrie zu Farbstoffen für Textilien.
      • KNOT von Sanne Visser betrachtet den Rohstoff Horn neu und erstellt Garne, Taue und Netze aus Haaren.

‘Mit diesen ausgewählten Show Cases im KEYHOUSE geben wir Impulse und Lösungsansätze für einen zukunftsorientierten Materialeinsatz und marktfähige Produktionsprozesse. Hier liegt großes Potenzial für Synergien und Kooperationen, die – an der richtigen Schnittstelle eingesetzt und miteinander verbunden – die Industrie nachhaltig beeinflussen werden. Es ist uns diese Saison erneut gelungen, ein breites Spannungsfeld an relevanten Zukunftsthemen abbilden zu können.‘

Claudia Mynott, Communications Director MUNICH FABRIC START

HIGHTEX AWARD

Zum 7. Mal wird der HighTex Award verliehen. Ausgezeichnet mit dem Innovationspreis der MUNICH FABRIC START werden herausragende Initiativen und Engagement rund um intelligente Prozesslösungen, innovative Highlights, Biotech, Digitalisierung und Sustainable Innovations. Der HighTex Award ist Teil eines gesamtkonzeptionellen Ansatzes rund um intelligente Prozesslösungen, innovative Highlights, Biotech, Digitalisierung und natürlich Sustainable Innovations.

‘Die Verleihung des HighTex Award verstehen wir als Anerkennung für herausragende Leistungen und gleichzeitig als Motivation für neuartige Forschungsprojekte und damit als nachhaltigen Beitrag für eine saubere Zukunft und einen bewussten Umgang mit Ressourcen.‘

Frank Junker, Creative Director, MUNICH FABRIC START

Gewertet wird in den Kategorien: High-Tex, Technologie, Smart Fibres, Nachhaltigkeit, Ressourcen-Effizienz, Finishing, Funktionalität, Health sowie Circularity Process. Ein wesentliches Kriterium ist dabei Prozessrealisierung und Marktfähigkeit. Die prämierten Produkte sowie weitere Innovationen im HighTex Award Forum des KEYHOUSE sind während der gesamten Messedauer im KEYHOUSE ausgestellt. Ergänzt mit detaillierten Informationen zu den jeweiligen Ausstellungsprodukten und Kontakthinweis.

SIDE EVENTS
Darüber hinaus bietet das KEYHOUSE während des gesamten Messeverlaufes ein umfassendes und exklusives Side Event Programm. Dazu gehören neben Trend Seminars, hochkarätig besetzte Workshops, Talks und Round Tables

Das komplette Vortragsprogramm finden Sie unter >> events.munichfabricstart.com


Das ALL RELATED Collab Projekt

In der sich ständig verändernden Denim-Branche sind Weber, Produzenten und Hersteller mehr denn je im direkten Kontakt mit Endverbrauchern und müssen ihre Marketing- und Kommunikationsfähigkeiten ähnlich wie Jeansmarken entwickeln. Eine unsichtbare Grenze trennte bis vor kurzem die Akteure der Jeansindustrie von den Endverbrauchern. Aufgeschlossene und neugierige Kunden fordern Transparenz heute nicht mehr nur von Marken, sondern auch von Produzenten. Gleichzeitig übertragen Marken immer mehr Verantwortung. Genau in dieser Interaktivität liegt die neue Verbindung für das Zusammenspiel mit Endverbrauchern. Blockchain, transparente Distributionskonzepte und Social Media bilden gemeinsam neue Standards, die die Branche selbst setzen muss. Weber und Hersteller sind Teil einer ALL RELATED-Kette globaler Werteveränderungen in der Gesellschaft.

„Mit der BLUEZONE als einer der größten internationalen Denim Shows ist eine Plattform entstanden, die Fachleute zusammenbringt, die auffordert Know-how weiterzugeben. Hier geschieht Networking in neuer Dimension. Neue Kommunikationskanäle, transparente Produktionsketten und ein verändertes Verbraucherverhalten stellen die Denim-Industrie vor grundlegende Herausforderungen, bieten gleichzeitig aber auch große Chancen für eine zukunftsorientierte BLUE Industry.“
Sebastian Klinder, Managing Director MUNICH FABRIC START

„Mit dem ALL RELATED COLLAB Project gehen wir einen Schritt weiter. Dieses Projekt ist eine noch nie dagewesene Initiative, bei der sich 23 Aussteller der BLUEZONE mit Designern zusammengeschlossen haben, um gemeinsam ein Stück innovative Denim-Vision zu schaffen.“
Lucie Germser, Head of Communication & Design,
Monsieur-T.

Ein zentraler Show Case, wie zukünftige Kollaborationen aussehen können und werden, ist das ALL RELATED COLLAB PROJECT der BLUEZONE. Diese starke Initiative bündelt Kreativität, Kooperation, Transparenz und Verantwortung. Internationale Designer, Stoffanbieter, Zutaten-hersteller und Produzenten haben sich in 8 Teams aufgeteilt und ihre Vision einer nachhaltigen Denim-Silhouette realisiert.

ALL RELATED – DESIGNER LOOKS

Designer, Weber, Hersteller und Wascher arbeiten zusammen, um trendbezogene Outfits in einem transparenten und umweltfreundlichen Herstellungsprozess zu kreieren. Jeder Designer wählt eines der acht Trendthemen aus und kreiert ein Outfit mit einer einzigartigen Interpretation von Stoffen, Behandlungen und Verzierungen.

ALL RELATED – TRENDS

LONG LASTING : A highlight for durable and slow denim products that helps to reduce over consumption.

DENIM BORDERLINE : A fashion territory where denim and non-denim shake hands.

URBAN ZULU : Tribal and African accents in an urban environment.

SARTORIAL ANGLE : On a journey to exact, tailor-made denims – where tradition meets the future.

JUVENILE AWKWARD : Generation Z has its own beauty codes, especially when it comes to design & denim, discover the beauty of awkward aesthetics.

ROCKERS DELIGHT : You thought the rock’n’roll taste is only a has-been? Luxury brands prove that it’s not true.

TEXT ME : Denim with a message, a message that is LOUD! Handwritten, printed, painted, woven or embroidered – make your statements!

GENDER FREEDOM : Ladies denim for men, men’s denim for women. The new future for gender freedom.

Erfahren Sie mehr über die neuesten technologischen Entwicklungen und aktuellsten Produkt-Innovationen hautnah auf der BLUEZONE, eine der weltweit größten Denim Shows mit über 100 führenden internationalen Denim & Sportswear Anbietern für Fabrics und Additionals.

Sehr herzlich laden wir Sie gleichzeitig zur MUNICH FABRIC START ein, auf der über 1000 Anbieter mehr als 1800 Kollektionen für Fabrics und Additionals zu Autumn.Winter 20/21 präsentieren.

BLUEZONE: 3-4 September 2019

MUNICH FABRIC START: 3-5 September 2019